Navigation und Service

Nachrufe

Fritz Funke (1920–2018) – In memoriam

Am 25. Januar verstarb in seinem 98. Lebensjahr Dr. Fritz Funke, langjähriger Leiter des Deutschen Buch- und Schriftmuseums.

Nach Einsatz an der Ostfront und sowjetischer Gefangenschaft promovierte Fritz Funke über "Die Darstellung der Liebe in den Dramen Schillers" und trat 1950 als wissenschaftlicher Mitarbeiter in den Dienst des Deutschen Buch- und Schriftmuseums der Deutschen Bücherei. Nachdem das Museum im Krieg fast vollständig zerstört und 1950 in die Deutsche Bücherei, heute Teil der Deutschen Nationalbibliothek, integriert wurde, konnte er von allem Anfang an am Wiederaufbau der Sammlungen mitwirken. Ab 1955 Leiter des Museums profilierte er das Haus nicht nur als eine Dokumentationsstätte für die Buchkultur, sondern auch als verlässlichen Partner bei den Internationalen Buchkunst-Ausstellungen. Über ein Jahrzehnt lang setzte er sich ferner für die Rückgabe der 1945 von der sowjetischen Besatzungsmacht abtransportierten Schätze des Buchmuseums ein – leider ohne Erfolg.

Seine "Buchkunde" wurde zu einem Standardwerk: 1959 als Lehrbuch für den Nachwuchs an wissenschaftlichen Bibliotheken erschienen erlebte die Publikation zahlreiche Auflagen und Übersetzungen. Ein Jahr vor seinem Ausscheiden als Museumsleiter konnte Fritz Funke 1984 den 100. Geburtstag des ältesten Buchmuseums der Welt mit einem internationalen Symposion feiern.

Seine Passion galt lebenslang der Dichtung und der Malerei. Bis ins hohe Alter war er selbst künstlerisch tätig. Wer je mit ihm über Kunst sprechen konnte, erinnert sich an seine feinsinnige Beobachtungsgabe und sein klares Urteil. Bis zuletzt von einer berückenden Freundlichkeit war er stets bescheiden. Nun ist er keine zwei Jahre nach deren Tod seiner Frau gefolgt, mit der er die letzten Jahre im Altersheim verbrachte.

Dankbar in Erinnerung werden wir einen sanften, melancholischen und überaus klugen Menschen behalten, der das Deutsche Buch- und Schriftmuseum als Leiter über fast 30 Jahre bis heute fortwirkend prägte.

Letzte Änderung: 29.3.2018

Diese Seite

Schriftbanner mit Deutscher Nationalbibliothek Leipzig, Frankfurt am Main