Navigation und Service

Kurzführer durch die Dauerausstellung des Deutschen Buch- und Schriftmuseums der Deutschen Nationalbibliothek in Leipzig

Ein Gang durch 5.000 Jahre Mediengeschichte: „Zeichen – Bücher – Netze: Von der Keilschrift zum Binärcode“

Pressemitteilung vom: 14. März 2016

Pünktlich zur Leipziger Buchmesse erscheint im Wallstein Verlag der Kurzführer durch die Dauerausstellung des Deutschen Buch- und Schriftmuseums der Deutschen Nationalbibliothek in Leipzig.

Unter dem Titel „Zeichen – Bücher – Netze: Von der Keilschrift zum Binärcode“ erzählt das Buch zur gleichnamigen Ausstellung in Leipzig eine kurze Mediengeschichte der Menschheit. Der Kurzführer folgt – reich bebildert und im Stil pointiert – den Meilensteinen der Medieninnovationen: Erfindung der Schrift vor 5.000 Jahren, Buchdruck mit beweglichen Lettern im 15. Jahrhundert und digitale Netzwelten.

Das Buch macht neugierig auf den Ausstellungsbesuch, begleitet in der Ausstellung und regt zugleich als mediengeschichtliches Lesebuch dazu an, über die Geschichte der Medien und deren Bedeutung für die Zukunft unserer Gesellschaft nachzudenken. Ob das Kerbholz oder die Entzifferung ägyptischer Hieroglyphen, ob das Tattoo, der Briefeschreiber oder das rollende Bücherfass, ob die Zensurlisten der katholischen Kirche, das atlantische Unterseekabel, die Utopie der Universalsprache oder ein Blick in die Zukunft der Medien: Kurzführer und Ausstellung im lichten neuesten Erweiterungsbau der Deutschen Nationalbibliothek in Leipzig spannen den zeitlichen Bogen von der Frühgeschichte bis heute. Das Deutsche Buch- und Schriftmuseum greift dafür auf seine über eine Million Objekte umfassenden Sammlungen zur Schrift-, Buch- und Papiergeschichte zurück.

Das Buch zur Ausstellung bereitet historisch interessierten „Flaneuren“ ästhetisches Vergnügen und erläutert Schülerinnen und Schülern komplexe historische Sachverhalte durch einfache Fragestellungen. Es zeigt Studierenden, welche Aktualität uralte medienhistorische Fragestellungen haben und verschafft Fachleuten Einblicke in eine der umfangreichsten Sammlungen zur Buch- und Mediengeschichte. Der Kurzführer gibt einen Überblick über ein wesentliches Kapitel der Menschheitsgeschichte und begleitet die Leipziger Ausstellung ebenso wie die aus ihr entwickelte virtuelle Ausstellung zur Mediengeschichte.

Für die Gestaltung des Kurzführers, der im Wallstein Verlag, Göttingen, erscheint, zeichnet die Leipziger Buchgestalterin Kristina Brusa verantwortlich. Ihre so klare wie einfache und farblich akzentuierte Handschrift verleiht den Texten und rund 130 Abbildungen von Artefakten aus fünf Jahrtausenden Mediengeschichte einen strukturierten Rahmen.

Zeichen – Bücher – Netze:
Von der Keilschrift zum Binärcode
Herausgegeben von Stephanie Jacobs im Auftrag der Deutschen Nationalbibliothek
148 S., ca. 130 Abb., Klappenbroschur
€ 9,90 (D); € 10,20 (A)
ISBN 978-3-8353-1824-3

Weiterführende Informationen

Ansprechpartnerin

Pressesprecher

Bildmaterial für die Veröffentlichung

Diese Seite

Schriftbanner mit Deutscher Nationalbibliothek Leipzig, Frankfurt am Main