Navigation und Service

Typensatz und Typendruck

Der italienische Buchdrucker und Musikverleger Ottaviano dei Petrucci erhielt 1498 ein Privileg für den beweglichen Notendruck und gilt damit als Erfinder des Notentypendruckes. Deutsche Drucker setzten diese Technik jedoch schon seit den 1470er Jahren ein. In einem 2-Stufen-Prozess wurde zuerst das Liniensystem gedruckt. Die Notenzeichen folgten im zweiten Arbeitsgang. Eine vereinfachte Variante erfand der französische Drucker Pierre Attaignant um 1527. Jedes Notenzeichen war mit einem Teilsegment des Liniensystems verbunden und ermöglichte den Druck in einem Schritt.

Zur Übersicht "Thomaner forever: Noten aufzeichnen – Klang speichern"

Pascal Collasse: Thetis et Pelée: tragedie en musique

Pascal Collasse Pascal Collasse: Thetis et Pelée: tragedie en musique

Text: Bernard Le Bouvier de Fontenelle. Mit Druckprivileg für Ballard als einzigem königlichen Musikdrucker in Frankreich. Paris: J. B. Christophe Ballard 1716, Noten jeweils mit einem Teil des Liniensystems in einer Metalltype verbunden, in einem Schritt gedruckt
Deutsches Buch- und Schriftmuseum

Letzte Änderung: 13.10.2012

Diese Seite

Schriftbanner mit Deutscher Nationalbibliothek Leipzig, Frankfurt am Main