Navigation und Service

Verbesserter Typendruck

Bis zum 17. Jahrhundert hatte sich ein modernes rhythmisches System mit Taktarten und Taktstrichen herausgebildet. Um diese Anforderungen in der grafischen Notation adäquat umzusetzen, entwickelte Johann Gottlob Immanuel Breitkopf ein spezielles Typensatzsystem, bei dem teilbare Notenzeichen mit Teilen des Liniensystems kombiniert wurden. 1755 brachte Breitkopf den ersten Notendruck in dieser neuen beweglichen Typendrucktechnik heraus. Auch andere namhafte Buchdrucker widmeten sich der Verbesserung des Notenbildes, um der Konkurrenz des Notenstiches zu begegnen.

Zur Übersicht "Thomaner forever: Noten aufzeichnen – Klang speichern"

Johann Friedrich Unger: Verbesserte Notencharaktere

Johann Friedrich Unger, Verbesserte Notencharaktere Johann Friedrich Unger: Verbesserte Notencharaktere

Bernhard Anselm Weber: Musik-Begleitung zu dem Monolog aus dem Trauerspiel „Die Jungfrau von Orleans“ von Friedrich Schiller (Klavierauszug). Berlin: Johann Friedrich Unger 1805, beweglicher Typendruck mit verbesserten Notencharakteren von J. F. Unger
Deutsches Buch- und Schriftmuseum

Letzte Änderung: 23.10.2012

Diese Seite

Schriftbanner mit Deutscher Nationalbibliothek Leipzig, Frankfurt am Main