Navigation und Service

Nachrichten aus den Exilsammlungen

Lili Cassel Wronker: A London Diary, 1939-1940

Das Deutsche Exilarchiv 1933-1945 erhält Unterlagen von Lili Cassel Wronker

Das Konvolut von Unterlagen, das dem Deutschen Exilarchiv 1933-1945 von Lili Cassel Wronker überlassen wurde, enthält vor allem interessante Dokumente aus der Exilzeit in England.
Die am 5.5.1924 in Berlin geborene Lili Cassel, die von 1936 bis 1938 die Waldschule Kaliski besuchte, emigrierte 1938 mit ihrer Schwester Evi ohne die Eltern nach England.

Dort besuchten beide Kinder die Stoatley Rough School in Haslemere, Surrey.
Aus dieser Zeit sind im Vorlass Briefe der Kinder an den Vater in London und die Mutter und Großmutter in Brüssel überliefert. Die Briefe erzählen vom Alltag und dem Schulleben der beiden Mädchen in England.
Ein Besuch beim Vater Josef Cassel in London ist Thema des unveröffentlichten Manuskripts "A London Diary". Auf 23 reich illustrierten handgeschriebenen Seiten schildert die junge Verfasserin ihre Erlebnisse in der Metropole.
1940 gelangte die Familie gemeinsam in die USA, wo Lili u.a. an der Washington Irving High School und der Art Students League in New York Kunst studierte und als Illustratorin tätig war. Sie arbeitete u.a. als Designerin für Schutzumschläge für die World Publishing Company. 1947 erschien das erste von ihr illustrierte Kinderbuch "The Rainbow Mother Goose" (Cleveland: World Publishing Company, 1947), das vom American Institute of Graphic Arts als eines der "Fifty Best Books of the Year" ausgestellt wurde.
Neben ihrer Tätigkeit als Illustratorin unterrichtete sie Kalligraphie, u.a. an der New School for Social Research und der Johns University in Queens, NY.
1952 heiratete sie Erich Wronker, der mit seiner Familie aus Frankfurt am Main emigriert war und dessen Familie die 1934 "arisierte" Kaufhauskette Wronker besessen hatte.
Gemeinsam arbeiteten sie an vielen Projekten und betrieben eine eigene Handpresse.
Lili Cassel Wronker hat eine Vielzahl von Büchern illustriert. Ihre Kunst wurde in Ausstellungen in den USA, England, Frankreich und Israel gezeigt, für ihre Arbeiten ist sie mehrfach ausgezeichnet worden.

Letzte Änderung: 5.4.2017

Diese Seite

Schriftbanner mit Deutscher Nationalbibliothek Leipzig, Frankfurt am Main