Navigation und Service

Benutzung in Leipzig - häufig gestellte Fragen (FAQ)

Anmeldung

Was muss ich bei der Anmeldung beachten / mitbringen?

Die Bestände der Bibliothek können entsprechend der Benutzungsordnung von allen Personen genutzt werden, die das 18. Lebensjahr vollendet haben und ein berechtigtes, insbesondere wissenschaftliches, berufliches oder dienstliches Interesse nachweisen können. Bitte legen Sie bei Beantragung des Benutzungsausweises einen gültigen Personalausweis oder Reisepass mit einer amtlichen Bestätigung des Wohnsitzes vor. Führerscheine und andere Dokumente können nicht akzeptiert werden. Schülerinnen und Schüler bitten wir vor der Anmeldung um Rücksprache mit den Kollegen der Anmeldung an der Medienausleihe (Tel. +49 341 2271-260/277).

Was kosten die Benutzungsausweise?

Der Benutzungsausweis ist als Jahreskarte zu EUR 42,00, als Monatskarte zu EUR 18,00 oder als Tageskarte (gültig bis Ablauf des nächsten Öffnungstages) zu EUR 6,00 erhältlich. Ermäßigungen können leider nicht gewährt werden. Eine bargeldlose Zahlung ist nicht möglich. Ausstellung und Verlängerung der Ausweise erfolgt nach Zahlung des Betrages am Kassenautomaten nur unter Vorlage der Quittung an der Anmeldung

Kann ein Benutzungsausweis von mehreren Personen genutzt oder an eine andere Person weitergegeben werden?

Nein, der Benutzungsausweis ist personengebunden und nicht übertragbar. Für die unberechtigte Weitergabe eines Benutzungsausweises ist eine zusätzliche Gebühr von EUR 42,00 zu zahlen.

Werden meine persönlichen Daten an Dritte weitergegeben?

Nein, die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten erfolgt ausschließlich zweckgebunden im Sinne der datenschutzrechtlichen Vorschriften, d. h. nur zu dem Zweck, für den Sie uns die Daten überlassen haben. Eine Weitergabe an Dritte findet nicht statt. Bitte beachten Sie dazu auch die Datenschutzerklärung.

Wann werden meine Daten gelöscht?

Wenn Ihr Benutzungsausweis abgelaufen ist, bleibt Ihr Zugang noch für weitere sechs Monate bestehen. Nach mehr als sechs Monaten Inaktivität wird Ihr Zugang automatisch gelöscht.

Wann kann ich mich anmelden?

Montags bis freitags von 9 - 21:30 Uhr und samstags von 10 - 17:30 Uhr. Vorab sollte eine Online-Registrierung durchgeführt werden.

Muss ich Bargeld für die Anmeldung mitbringen?

Ja, eine bargeldlose Zahlung ist nicht möglich.

Gibt es eine Gruppenkarte?

Nein, allerdings besteht für Firmen und Institutionen die Möglichkeit, eine Firmenkarte zu beantragen. Diese kostet EUR 170,00 und ist gültig für Firmen mit bis zu 100 Angehörigen. Bringen Sie hierzu bitte einen schriftlichen Antrag auf dem Firmenbriefbogen mit der Unterschrift des Geschäftsführers oder Firmeninhabers mit.

Benötigen Begleitpersonen auch einen Benutzungsausweis?

Ja, denn eine Trennung zwischen zahlenden Benutzerinnen und Benutzern der Bibliothek und nicht zahlenden Begleitpersonen wäre willkürlich und schwer nachvollziehbar. Ausnahmen sind Behinderte, in deren Ausweis die Notwendigkeit einer ständigen persönlichen Begleitung vermerkt ist.

Benutzungsausweis

Was mache ich, wenn mein Benutzungsausweis beschädigt / nicht mehr lesbar / verloren gegangen ist / gestohlen wurde?

Ist Ihr Ausweis verloren gegangen, gestohlen oder beschädigt worden, benachrichtigen Sie bitte umgehend die Bibliothek (Tel. +49 341 2271-260/277 Medienausleihe). Eine Ersatzkarte erhalten Sie gegen eine Gebühr von EUR 10,00 und Vorlage Ihres Personalausweises oder Reisepasses an der Anmeldung.

Welche Funktion hat der Chip auf dem Benutzungsausweis?

Auf dem Chip sind Ihre persönlichen Daten (d. h. Name und Benutzungsausweisnummer) gespeichert. Den Chip können Sie an den Kassenautomaten im Foyer aufwerten und Ihr Guthaben zum Kopieren oder zur Zahlung aller anderen in der Bibliothek anfallenden Entgelte (Ausdrucke o. ä.) verwenden.

Verfällt mein Guthaben, wenn die Karte nicht mehr gültig ist?

Nein, das Guthaben auf Ihrer Karte bleibt erhalten und ist mit gültigem Benutzungsausweis abrufbar.

Kann ich mir mein Restguthaben auszahlen lassen?

Ja, es ist jederzeit möglich (auch mit einem abgelaufenen Benutzungsausweis), sich das Restguthaben an den Kassenautomaten auszahlen zu lassen.

Kann ich an den Kassenautomaten einen gezielten Betrag auf den Chip aufbuchen lassen und bekomme ich dann Wechselgeld zurück?

Ja.

Kann ich eine Quittung erhalten?

Ja, bei der Anmeldung erhalten Sie immer eine Quittung. Bei der Aufbuchung wird auf Wunsch eine Quittung am Kassenautomaten ausgedruckt.

Welche Münzen und Scheine akzeptieren die Kassenautomaten?

Alle Münzen ab EUR 0,10, alle Scheine bis einschließlich EUR 50,00.

Bestellung / Katalog / Medienausleihe

Wie bestelle beziehungsweise erhalte ich benötigte Medien?

Alle Medien müssen im Katalog recherchiert werden. Die Bestellung kann nach dem Login erfolgen.

Physische Medien (Bücher, Zeitschriften, CD-ROMs, Noten ...) werden über den Link "Bereitstellung in ..." bestellt. Nach einer Bereitstellungszeit kann das Medium an der Medienausleihe ausgeliehen und in den Lesesälen eingesehen werden.

Im Bestand der Deutschen Nationalbibliothek sind zahlreiche Werke vorhanden, die sowohl gedruckt als auch in einer inhaltsgleichen Online-Ausgabe vorliegen.
Alle Online-Ressourcen (= Begriff der Materialart im Katalog) können direkt über den Link "Archivobjekt öffnen" oder "Medium öffnen" im Katalog an unseren Lesesaalrechnern ohne Wartezeiten und Bestellfristen eingesehen und überwiegend per Volltextsuche durchsucht werden. Diese Nutzung dient dem Schutz der gedruckten Exemplare.
Ein Teil der vorhandenen Online-Ressourcen ist weltweit frei über unseren Katalog einsehbar "Standortangabe online (frei zugänglich)".

Darf ich alles bestellen?

Es gibt Einschränkungen, die sich aus der Benutzungsordnung ergeben. Hier ist im Paragraf 2 unter anderem festgelegt:
Die Bestände der Bibliothek werden allen natürlichen und juristischen Personen, die ein berechtigtes, insbesondere wissenschaftliches, berufliches, fachliches oder dienstliches Interesse nachweisen können, in den Lesesälen zur Verfügung gestellt.
Die Arbeitsplätze in den Lesesälen stehen in erster Linie für diese Benutzerinnen und Benutzer zur Einsichtnahme in die bestellten Werke bereit.

Wie sind die Bestellfristen?

Alle bis 14 Uhr eingehenden Bestellungen werden täglich (außer samstags) im stündlichen Rhythmus von 8 - 14 Uhr bearbeitet. Die Bereitstellungsfristen betragen etwa zwei Stunden. Die nach 14 Uhr bestellten Medien stehen am nächsten Werktag (außer samstags) in der Regel gegen 11 Uhr zur Verfügung.

Wann muss ich meine bestellten Bücher spätestens zur Einsicht in den Lesesälen abholen?

Die bestellten Bücher werden eine Woche ab Bestelldatum an der Medienausleihe für Sie bereitgehalten.

Wie viele Werke darf ich bestellen?

Insgesamt dürfen bis zu zehn Medien (Ausleihen und Bestellungen) unter Ihrem Namen an der Medienausleihe bereitliegen.

Wo hole ich meine bestellten Bücher zur Einsicht in den Lesesälen ab?

An der Medienausleihe (Theke links vor dem Lesesaal für Geisteswissenschaften). Die Bücher werden nur gegen Vorlage des gültigen Benutzungsausweises ausgegeben.

Kann ich die bestellten Bücher mit nach Hause nehmen?

Nein, alle bestellten Medien müssen entsprechend dem Archivcharakter der Deutschen Nationalbibliothek im Hause verbleiben und nach der Benutzung wieder an der Medienausleihe zurückgegeben werden.

Kann ich die bestellten Bücher über einen längeren Zeitraum benutzen?

Ja, es besteht die Möglichkeit, die bestellten Bücher zwei Wochen ab Bestelldatum an der Medienausleihe deponieren zu lassen, um dann jederzeit darauf zugreifen zu können. Voraussetzung ist die Einsichtnahme innerhalb einer Woche nach der Bestellung. Bis zu zwei Verlängerungen um jeweils zwei Wochen sind möglich, sofern keine Vormerkung auf denselben Titel vorliegt.

Kann ein anderer an meiner Stelle die bestellten Bücher zur Einsicht in den Lesesälen abholen?

Nein, die Weitergabe des Benutzungsausweises ist nicht gestattet.

Kann ich samstags Bücher bestellen und zur Einsicht in den Lesesälen abholen?

Wenn Sie samstags Bücher nutzen möchten, sollten Sie diese bis spätestens 14 Uhr am Freitag bestellt haben.

Wie sind die Bestellfristen von zu Hause über das Internet?

Wenn Sie Bücher von zu Hause aus online bestellen, liegen sie in der Regel am nächsten Werktag gegen 11 Uhr für Sie bereit, bei Bestellungen vor 14 Uhr frühestens nach zwei Stunden.

Kann ich ohne Benutzungsausweis bereits Bücher von zu Hause bestellen?

Sie können sich vorab über die Online-Registrierung ein vorläufiges Benutzungskonto erstellen und erhalten dabei eine Benutzungsnummer für die Bestellung. Falls Sie die Online-Registrierung nicht durchführen können, besteht die Möglichkeit, telefonisch zwei Bestellungen oder per Tel./Fax/E-Mail maximal zehn Bestellungen aufzugeben. Diese Bestellungen sollten mindestens zwei Öffnungstage vor Ihrem Besuch bei uns eintreffen (Tel.+49 341 2271-453 / Fax +49 341 2271-470 / E-Mail: ).

Kann ich mit abgelaufenem Benutzungsausweis Bücher von zu Hause bestellen?

Ja, (Sie müssen jedoch Ihren Benutzungsausweis zuerst verlängern, bevor Sie die bestellten Bücher an der Medienausleihe abholen können.)

Wie erfahre ich, ob die bestellten Titel auch wirklich verfügbar sind? Kann man dies bereits bei der Bestellung im Katalog sehen?

Die Verfügbarkeit von Monografien ist in der Vollanzeige im Katalog erkennbar. Bereits ausgeliehene Monografien können vorgemerkt werden. Die Bereitstellung von Zeitschriften, Loseblattausgaben und anderen Sondermaterialien kann nicht garantiert werden, da die Werke bereits für andere Benutzer oder für dienstliche Zwecke angefordert worden sein können. Bitte beachten Sie entsprechende Hinweise auf den Bestellseiten.
In diesen Fällen können Sie sich telefonisch bei der Medienausleihe erkundigen, ob die Bestellungen für Sie bereitliegen (Tel. +49 341 2271-277, montags bis freitags von 9 - 21:45 Uhr und samstags von 10 - 17:45 Uhr).

Wie viele Zeitschriftenhefte kann ich maximal bestellen?

Laut Benutzerordnung können Sie maximal zehn Bestellungen auslösen. Dies gilt ebenso für Zeitschriftenbestellungen. Bitte bei der Bestellung für jeden Jahrgang eine Bestellung ausfüllen.

Sehe ich im Katalog, ob ein Buch frei zugänglich in der Handbibliothek steht?

Ja, in der Vollanzeige sind die entsprechenden Exemplare als Lesesaalbestand gekennzeichnet. Die hinter der Lesesaalbezeichnung aufgeführte Notation bezeichnet den Standort des Buches.

Ist eine Bestellung aus anderen Bibliotheken (Fernleihe) möglich?

Ja, wenn die Publikation weder in der Deutschen Nationalbibliothek in Frankfurt am Main noch in der Universitätsbibliothek Leipzig vorhanden ist und zum Sammelgebiet gehört, wird eine Fernleihe für Sie in die Wege geleitet. Bitte wenden Sie sich diesbezüglich an die Information (Tel. +49 341 2271-453).

Kann ich aus der Deutschen Nationalbibliothek in Frankfurt am Main Bücher bestellen?

Ja, vorausgesetzt, das gewünschte Buch ist nicht in der Universitätsbibliothek Leipzig vorhanden.
Die Bestellzeit beträgt ein bis zwei Wochen, das bestellte Werk wird zwei Wochen an der Medienausleihe bereitgehalten. Bitte wenden Sie sich diesbezüglich an die Information (Tel. +49 341 2271-453).

Lesesäle

Welche Lesesäle gibt es in der Deutschen Nationalbibliothek in Leipzig?

Im ersten Obergeschoss befinden sich die zentrale Informationstheke, die Anmeldung und die Medienausleiheschalter sowie Kopiergeräte im Kopierraum daneben. Außerdem finden Sie hier den Lesesaal für Geisteswissenschaften, den Lesesaal für Naturwissenschaften, den Lesesaal für Technik und an diesen anschließend den Lesesaal der Anne-Frank-Shoah-Bibliothek mit der Bibliografischen Handbibliothek, der Anne-Frank-Shoah-Bibliothek, der Sammlung Exil-Literatur und der Sondersammlung Sozialistica. In diesen Lesesälen gibt es ausreichend Arbeitsplätze und Computerrechercheplätze sowie einen großen Freihandbestand, der 30.000 Bände umfasst und sich aus allgemeinen und fachspezifischen Nachschlagewerken, Bibliografien, Lexika und Enzyklopädien aus den jeweiligen Wissensgebieten zusammensetzt. Der übrige Bestand ist archiviert und wird nach Bestellung aus dem Magazin bereitgestellt.

Im zweiten Obergeschoss befindet sich der Multimedia-/Zeitschriften-Lesesaal mit etwa 1800 frei zugänglichen Zeitschriften (nach Angabe im Katalog mit der aktuellsten Ausgabe oder den Ausgaben der letzten zwei Jahre). Der Freihandbestand wird durch einige große überregionale Tageszeitungen (jeweils die letzten drei Monate) und Zeitschriften- und Zeitungsbibliografien sowie die frei zugängliche Handbibliothek für Informatik ergänzt. Zusätzlich stehen 30 Rechnerarbeitsplätze zur Verfügung, die sich in ihrer Funktionalität unterscheiden. Es besteht die Möglichkeit hier die Elektronische Handbibliothek (EHB) - eine repräsentative Auswahl installierter CD-ROMs und Datenbanken aus allen Wissensgebieten zu nutzen. Darüber hinaus können dort CD-ROMs, DVDs und Disketten aus dem Archiv der Deutschen Nationalbibliothek bestellt und genutzt werden. An allen Arbeitsplätzen in den Lesesälen können Sie auch mit Laptops arbeiten.

Ebenfalls im zweiten Obergeschoss befinden sich der Musiklesesaal für die Nutzung der Bestände des Deutschen Musikarchivs sowie der Übergang zum Museumslesesaal, in dem die Fachbibliothek und die Sammlungen des Deutschen Buch- und Schriftmuseums genutzt werden können.

Auf dieser Ebene kann auch der Speziallesesaal der Kartensammlung genutzt werden, den Sie über den Kopierraum neben dem Multimedia-/Zeitschriften-Lesesaal erreichen.

Kann ich eigene Bücher / Laptop / Schreibutensilien in den Lesesaal mitnehmen?

Ja, nicht gestattet ist hingegen das Mitbringen von Speisen und sonstigen Nahrungs- und Genussmitteln, Getränken, Taschen, Mänteln, Jacken u. ä.
Bitte beachten Sie auch, dass Sie Ihr Handy beim Betreten der Lesesäle ausschalten!

Wie kann ich das Internet / WLAN nutzen?

Die kostenfreie Nutzung des Internets ist per WLAN am eigenen Laptop oder an stationären Internetplätzen möglich. Das WLAN Signal kann in allen Lesesälen empfangen werden. Für die Nutzung des WLAN der Deutschen Nationalbibliothek müssen Sie Ihr Notebook zunächst mit unserem WLAN-Signal „DNBWLAN“ verbinden. Dann öffnen Sie im Browser unsere Webseite: www.dnb.de, wo Sie sich über den Bereich „Mein Konto“ mit Ihrer Benutzernummer und Ihrem Passwort (voreingestellt Ihr Geburtsdatum: „TT.MM.JJJJ“) einloggen müssen. Zum weiteren Vorgehen beachten Sie bitte das Merkblatt "WLAN Fehlerhilfe" oder wenden sich an das Fachpersonal im Musiklesesaal .

Wie kann ich meine Arbeitsmaterialien etc. im Lesesaal transportieren?

Wir stellen kostenlos durchsichtige Plastik-Tragetaschen zum Transport von Arbeitsmaterialien zur Verfügung. Die Plastik-Tragetaschen können an der Garderobe abgeholt werden. Nach der Benutzung in den Lesesälen bitten wir Sie, die Taschen wieder an der Garderobe abzugeben. Die Tragetaschen sind für den Transport Ihrer persönlichen Utensilien bestimmt und für schwere Lasten nur bedingt geeignet. Die Nutzung erfolgt auf eigene Gefahr.

Können Plätze im Lesesaal reserviert werden?

Nein, auch die Belegung von Arbeitsplätzen für weitere Personen ist nicht zulässig.

Kann man Gruppen- oder Seminarräume buchen?

Im Shoah-Lesesaal ist Gruppenarbeit möglich.

Arbeitsplätze für Behinderte

Gibt es spezielle Arbeitsplätze für Behinderte?

Im Lesesaal für Geisteswissenschaften befindet sich ein frei zugänglicher Behindertenarbeitsplatz. Das Personal in den Lesesälen ist bei der Handhabung behilflich.

Kann ich als sehbehinderte Benutzerin bzw. als sehbehinderter Benutzer Ihre Angebote selbstständig nutzen?

Ja, die Bibliothek verfügt über einen speziellen Sehbehindertenarbeitsplatz und einen Blindenarbeitsplatz. Nach telefonischer Absprache (Tel. +49 341 2271-453) können alle Angebote der Deutschen Nationalbibliothek genutzt werden. Es stehen Vergrößerungssoftware, Sprachausgabe, Braille-Tastatur und Scanner zur Verfügung.

Kopieren

Darf ich alles kopieren?

Die Archivexemplare unterliegen besonderen Anforderungen an den Bestandsschutz. Daher gilt grundsätzlich, dass die Bibliothek einzelne Werke (z. B. Loseblatt-Ausgaben, Typoskripte, großformatige und wertvolle Werke sowie Publikationen, die vor 1950 erschienen sind) aus Bestandsschutzgründen von der Vervielfältigung in Selbstbedienung ausschließen kann. In diesen Fällen verweist Sie ein Hinweiszettel im Buch an die Medienausleihe zur Erteilung eines Kopierauftrags. In jedem Fall besteht die Verpflichtung zur Einhaltung der geltenden Bestimmungen zum Schutz des Urheberrechts.

Was kostet eine Kopie?

Eine s/w DIN-A4-Kopie kostet am Selbstkopierer EUR 0,10, DIN-A3 EUR 0,20.

Gibt es Kopierkarten?

Bei Ihrem Benutzungsausweis handelt es sich um eine Chipkarte, die am Kassenautomaten im Eingangsbereich aufgewertet werden kann. An den Kopiergeräten befinden sich Chipkartenterminals, die den entsprechenden Kopierbetrag abbuchen.

Wie viele Kopiergeräte gibt es?

Vier Kopiergeräte befinden sich vor dem Lesesaal für Geisteswissenschaften. Zwei weitere Kopiergeräte befinden sich im Nebenraum des Multimedia-/Zeitschriften-Lesesaales.Im Kopierraum neben der Medienausleihe befindet sich auch die USB-Druckstation.

Sind DIN-A3-Kopien möglich?

Ja, am Selbstkopierer (DIN-A3 EUR 0,20) oder als Kopierauftrag über die jeweiligen Ausgabetheken, Kosten: EUR 0,50 je Seite (zweiseitig: EUR 1,00).

Sind Farbkopien möglich? Kosten?

Nur als Kopierauftrag über die jeweiligen Ausgabetheken, Kosten: EUR 1,50 / DIN-A4-Seite, EUR 2,50 / DIN-A3-Seite.

Kann ich Texte oder Abbildungen fotografieren?

Fotografieren, Filmen und Scannen mit eigenem Gerät von und aus Medienwerken der Bibliothek ist nur unter schonendster Behandlung der Werke ohne zusätzliche Lichtquelle oder Blitzlicht sowie ohne Störung des Bibliotheksbetriebs zulässig. Die Bibliothek behält sich vor, im Einzelfall die Benutzung o. a. Mittel zu untersagen.
Für die Beachtung und Einhaltung der urheberrechtlichen Vorschriften sind die Benutzerinnen und Benutzer selbst verantwortlich.

Wie kann ich Mikrofilme und -fiches ansehen bzw. davon Kopien machen?

In den Lesesälen stehen Lesegeräte zum Einsehen dieser Publikationen zur Verfügung. Im Multimedia-/Zeitschriften-Lesesaal befindet sich ein Readerprinter zum Ausdruck von Filmseiten im DIN-A4-Format. Bei der Benutzung dieser Geräte ist Ihnen das Personal gern behilflich. Die Kosten für Kopien betragen EUR 0,50 pro DIN-A4-Seite. Rückvergrößerungen von Mikroformen können über den Reprographischen Auftragsdienst erstellt werden.

Sonstiges

Wie erreiche ich die Deutsche Nationalbibliothek in Leipzig?

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Vom Hauptbahnhof: Mit der Straßenbahnlinie 16 vom Hauptbahnhofsvorplatz, Gleis 2, Richtung Lößnig bis zur Haltestelle "Deutsche Nationalbibliothek". Fahrzeit etwa 11 Minuten.
Vom S-Bahnhof Bayerischer Bahnhof: Mit der Straßenbahnlinie 2 (Richtung Meusdorf) oder 16 bis zur Haltestelle "Deutsche Nationalbibliothek". Fahrzeit etwa 5 Minuten.
Vom Flughafen Leipzig/Halle: Mit der S-Bahn-Linie 5 bis zur Haltestelle "Bayerischer Bahnhof" (Fahrzeit ca. 20 Minuten) , dann weiter wie oben erwähnt.
Von der Messe Leipzig: Mit der Straßenbahnlinie 16 bis zur Haltestelle "Deutsche Nationalbibliothek". Fahrzeit etwa 35 Minuten.

Mit dem PKW

Schkeuditzer Kreuz, Abfahrt Radefeld, Ausschilderung Richtung Innenstadt / Altes Messegelände folgen. Wegen Baumaßnahmen kann es zu Änderungen der Verkehrsführung kommen. Öffentliche Parkplätze sind in unmittelbarer Umgebung.

Gibt es Parkmöglichkeiten im Gebäude? Wie teuer sind diese?

Öffentliche kostenfreie Parkplätze sind in unmittelbarer Umgebung.

Gibt es Schließfächer? Wie teuer sind diese? Pfand?

Es befinden sich 221 Schließfächer im Eingangsbereich der Deutschen Nationalbibliothek in Leipzig, die gegen Pfand von EUR 1,00 oder Chip benutzt werden können.

Wo kann ich nach Fundsachen fragen?

An der Information (Tel. +49 341 2271-453) bzw. im Fundbüro der Deutschen Nationalbibliothek in Leipzig (Tel. +49 341 2271-207).

Wie sind die Öffnungszeiten der Cafeteria in der Deutschen Nationalbibliothek Leipzig?

Montags bis freitags von 8 - 18 Uhr und samstags von 10 - 14 Uhr

Der kombinierte Multimedia-/Zeitschriften-Lesesaal (MZLS)

Stehen alle Zeitschriften der Deutschen Nationalbibliothek in Leipzig im Lesesaal?

Nein, ein repräsentativer Querschnitt an wissenschaftlichen Zeitschriften ist frei zugänglich im Multimedia-/Zeitschriften-Lesesaal aufgestellt. Es handelt sich dabei um eine Auswahl von rund 1800 Titeln, von denen je nach Angabe im Katalog die aktuellste Ausgabe oder die letzten beiden Jahrgänge direkt einsehbar sind.

Gibt es eine Übersicht über die Zeitschriften, die frei zugänglich sind?

Im Multimedia-/Zeitschriften-Lesesaal befindet sich ein Standortkatalog mit dieser Übersicht. Eine entsprechende Liste ist hier hinterlegt.

Welche Tageszeitungen liegen aus? Wie lange zurück?

Die jeweils aktuellen Ausgaben einiger großer überregionaler Tageszeitungen liegen frei zugänglich im Fach 1 aus. Diese Tageszeitungen werden etwa drei Monate im Multimedia-/Zeitschriften-Lesesaal bereitgehalten. Tageszeitungen älteren Datums können Sie bestellen. Die neueren Jahrgänge einiger Zeitungen sind auch über die Elektronische Handbibliothek oder als E-Paper im Volltext verfügbar und können an den Rechercheplätzen sofort und ohne Bestellung genutzt werden.

Kann ich die Inhalte von Zeitschriften im Katalog abfragen?

Im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek ist dies nicht möglich, hier können Sie lediglich die Daten über die Zeitschriftentitel selbst (Verlag, Erscheinungsbeginn, Erscheinungshäufigkeit o. ä.) ermitteln. Für die Bestellung von Zeitschriftenjahrgängen und -heften nehmen Sie die gewünschten Eingrenzungen über die Bestellmaske vor. In den Lesesälen an den Rechercheplätzen werden zusätzliche Datenbanken zur Zeitschriftenartikelrecherche angeboten. Hier können Sie Beiträge in Zeitschriften z. B. über Stichwort- oder Autorensuche ermitteln und die entsprechenden Publikationen dann über den Katalog zur Einsichtnahme in die Lesesäle bestellen.

Kann ich die Verfügbarkeit einzelner Zeitschriftenhefte im Katalog feststellen?

Im Katalog ist das nicht möglich. Auskünfte zu neueren Zeitschriftenjahrgängen (z. B. über das aktuellste in der Deutschen Nationalbibliothek in Leipzig verfügbare Heft einer Zeitschrift) können Sie jedoch an der Information im Foyer erhalten.

Hat die Deutsche Nationalbibliothek in Leipzig auch internationale Zeitschriften im Bestand?

Zum Bestand gehören deutschsprachige Zeitschriften des Auslandes und fremdsprachige Zeitschriften, die in Deutschland erscheinen.

Welche Möglichkeiten bietet der Multimediabereich des Multimedia-/Zeitschriften-Lesesaals?

Dort kann an drei verschieden Rechnertypen mit unterschiedlicher Funktionalität gearbeitet werden. Die Arbeitsplätze sind in den Farben rot, gelb und blau gekennzeichnet.

An den roten Arbeitsplätzen kann nach Anmeldung im Benutzerkonto frei das Internet genutzt werden. Zusätzlich ist Libre Office installiert, so dass auch ohne eigenen Rechner über USB-Stick an eigenen Dateien gearbeitet werden kann. Die geschützten Online-Publikationen und E-Paper können nicht an den Internetrechnern geöffnet werden.

An den blauen Rechercheplätzen kann die Elektronische Handbibliothek (EHB) genutzt werde. Die EHB bietet eine große Auswahl fest installierter CD-ROMs bzw. DVDs und Online-Datenbanken aus allen Wissensgebieten. Hier steht der Katalog inklusive Online-Publikationen und E-Paper zur Verfügung.

An den gelben Rechercheplätzen für Elektronische Publikationen können zusätzlich zur Nutzung von Katalog, Online-Publikationen und E-Paper alle Datenträger (z. B.: CD-ROMs, DVDs, Disketten…) aus dem Archiv der Deutschen Nationalbibliothek bereitgestellt werden.

Kann ich eigene Disketten, CD-ROMs oder andere Informationsträger an den Geräten der Deutschen Nationalbibliothek in Leipzig nutzen?

Nein, an den Lesesaalrechnern ist nur die Nutzung von Medien aus dem Bestand der Deutschen Nationalbibliothek zulässig.

Kann ich meinen Laptop in den Multimedia-/Zeitschriften-Lesesaal mitnehmen?

Ja, Ihren Laptop können Sie im Multimedia-/Zeitschriften-Lesesaal nutzen, jedoch nicht für Datenträger aus dem Bestand der Deutschen Nationalbibliothek.

Kann ich Dateien speichern?

Aus urheberrechtlichen Gründen ist das Exportieren aus elektronischen Publikationen nicht zulässig.
An den rot gekennzeichneten Internetrechnern besteht hingegen eine kostenlose Exportmöglichkeit auf einen mitgebrachten USB-Stick.

Kann ich meine Dateien bearbeiten?

An den rot gekennzeichneten Internetrechnern besteht die Möglichkeit über Libre Office eigene Dateien auf dem mitgebrachten USB-Stick zu bearbeiten.

Kann ich Daten ausdrucken?

Ja, eine bedruckte DIN-A4-Seite (schwarz/weiß) kostet EUR 0,10, DIN-A3-Seite (schwarz/weiß) kostet EUR 0,20 eine DIN-A4-Seite (farbig) EUR 0,50. Anleitungen zum Ausdruck erhalten Sie im Multimedia-/Zeitschriften-Lesesaal. Beachten Sie auch das Merkblatt "Drucken".

Wie kann ich eine bestellte elektronische Publikation einsehen?

Nach Bestellung einer elektronischen Publikation wird diese mit dem Ausgabeort Multimedia-/Zeitschriften-Lesesaal in Ihrem Konto angezeigt. Sobald diese Bestellung als Ausleihe auf Ihrem Konto verbucht wurde, kann diese dort an einem Rechner zur Nutzung bereitgestellter elektronischer Publikationen (gelb) eingesehen werden. Aufgrund interner Veränderungen werden bestellte elektronische Medien ab sofort im Musiklesesaal vorgehalten. Für alle weiterführenden Fragen oder Interesse am CD-Cover wenden Sie sich bitte an den Musiklesesaal (Tel. +49 341 2271-150/540.

Vor allem bei körperlichen elektronischen Medien kann aufgrund unterschiedlichster technischer Voraussetzungen keine Abspielgarantie übernommen werden. Um ganz sicher zu gehen, das das gewünschte Medium auch nutzbar ist, sollte an der Information (Tel. +49 341 2271-150/540 nachgefragt werden.

Wie nutze ich die Elektronische Handbibliothek?

An den Rechercheplätzen in den Lesesälen kann über den Icon "Elektronische Publikationen" die Elektronische Handbibliothek genutzt werden. Es stehen einige hundert CD-ROM-, DVD- und Online-Datenbanken aller Wissensgebiete zur Verfügung.

Kann ich Tonträger wie Schallplatten, CD oder DVD selbst abspielen?

Nein, alle Tonträger werden über ein Bereitstellungssystem digital zur Nutzung bereitgestellt. An den 18 Arbeitsplätzen im Musiklesesaal sowie in einer Hörkabine können die zur Nutzung angeforderten Medien angehört werden. Da das Umschneiden von analogen Tonträgern einige Bearbeitungszeit in Anspruch nimmt, ist eine rechtzeitige Bereitstellung und nach Möglichkeit eine Terminabsprache im Musiklesesaal empfehlenswert. Jedoch kann auch hier aufgrund unterschiedlichster technischer Voraussetzungen keine Abspielgarantie gegeben werden.

Der Museumslesesaal

Wo hole ich meine bestellten Bücher ab?

An der Theke des Museumslesesaals. Die Bücher werden nur gegen Vorlage des gültigen Benutzungsausweises und nur im Museumslesesaal ausgegeben.

Kann ich die bestellten Bücher mit nach Hause nehmen?

Nein, alle bestellten Medien müssen entsprechend dem Archivcharakter der Deutschen Nationalbibliothek im Haus verbleiben und können nur im Museumslesesaal eingesehen werden.

Sehe ich im Katalog, ob ein Buch frei zugänglich in der Handbibliothek steht?

Ja, in der Vollanzeige sind die entsprechenden Exemplare als Museumslesesaal Lesesaalbestand gekennzeichnet. Die hinter der Lesesaalbezeichnung aufgeführte Notation bezeichnet den Standort des Buches.

Kann ich Bücher von der Medienausleihe mit in den Museumslesesaal nehmen?

Ja.. Bitte wenden Sie sich dazu an die Mitarbeiter im Multimedia - / Zeitschriftenlesesaal.

Ich habe Bücher von der Medienausleihe zur Einsichtnahme mit in den Museumslesesaal genommen. Kann ich diese dort zur weiteren Benutzung hinterlegen?

Ja, das ist möglich. Beachten Sie aber die eingeschränkten Öffnungszeiten des Museumslesesaales (10 - 18 Uhr). Außerhalb dieser Öffnungszeiten können Sie Ihre Bestellungen dann nicht mehr in einem anderen Lesesaal einsehen.

Hat der Museumslesesaal auch internationale Zeitschriften im Bestand?

Das Museum bezieht einige ausländische Zeitschriften, die sich mit dem Sammelgebiet des Deutschen Buch- und Schriftenmuseums decken. Diese sind über den OPAC zu finden und ggf. zu bestellen.

Darf ich aus Medien selbstständig Kopien anfertigen?

Die Archivexemplare unterliegen besonderen Anforderungen an den Bestandsschutz. Daher gilt grundsätzlich, dass die Bibliothek einzelne Werke von der Vervielfältigung in Selbstbedienung ausschließen kann. In diesen Fällen verweist Sie ein Hinweiszettel im Buch an die Mitarbeiter des Museumslesesaales zur Erteilung eines Kopierauftrags. Die Verantwortlichen der Museumssammlungen können jedoch in Einzelfällen aus Bestandsschutzgründen jegliche Erstellung von Kopien (auch durch die Reprografischen Dienste) verweigern.
In jedem Fall besteht die Verpflichtung zur Einhaltung der geltenden Bestimmungen zum Schutz des Urheberrechts.

Gibt es Kopiergeräte im Museumslesesaal?

Im Museumslesesaal befindet sich ein Kopierer mit einem Chipkartenterminal, der die entsprechende Kopiergebühr abbucht. Die Chipkarte muss zuvor am Automaten im Foyer des Hauptgebäudes (Altbau) aufgeladen werden.

Gibt es im Museumslesesaal eine Handbibliothek, die ich ohne Vorbestellung nutzen kann?

Im Museumslesesaal werden ca. 3500 Bände aus der Fachbibliothek zur Buch- und Medienkultur sowie verschiedene Materialien aus dem musealen Fundus für Forschung, Studium und Praxis bereitgestellt. Die Freihandbibliothek ermöglicht den Schnelleinstieg in die wichtigsten Themenbereiche.

Hauptgruppen der Freihandbibliothek:

  • Nachschlagewerke, Welt- und Menschheitsgeschichte (allgemeine Medien-, Kultur-, Kunst-, Literatur-, Sprach- und Wissenschaftsgeschichte)
  • Bibliographien, Biographische Nachschlagewerke
  • Buchwissenschaft
  • Papier und andere Beschreibstoffe
  • Restaurierung, Konservierung
  • Schrift
  • Handschriftenkunde
  • Druck
  • Grafische Technik, Druck- und Reproduktionsverfahren
  • Fotografie
  • Buchgestaltun
  • Buchmalerei
  • Illustration
  • Einbandkunde
  • Gebrauchsgrafik
  • Bibliophilie
  • Zeitungen und Zeitschriften
  • Buchhandel
  • Museumswesen
  • Bibliothekswesen
  • Historische Hilfswissenschaften (Archivwesen, Chronologie, Emblematik, Heraldik, Metrologie, Numismatik, Siegelkunde, Urkundenlehre)

Außerdem steht Ihnen eine Auswahl an wissenschaftlichen Zeitschriften zu allen Fachgebieten des Museums zur Verfügung. Von den 27 Zeitschriftentiteln liegt jeweils die aktuellste Ausgabe bereit.

Zusätzlich befinden sich einige häufig genutzte Titel, wie z. B. das "Börsenblatt für den Deutschen Buchhandel" oder das "Adressbuch für den Deutschen Buchhandel" als Mikroform in ausgewählten Jahrgängen im Dienstbereich des Museumslesesaals. Diese Mikrofiches müssen nicht vorbestellt werden. Bitte wenden Sie sich an die Mitarbeiter im Museumslesesaal.

Wie sind die Bestellfristen / Bereitstellungszeiten?

Alle bis 14 Uhr eingehenden Bestellungen werden Montag bis Freitag zweimal bearbeitet. Bereitstellungszeiten sind 10 und 14 Uhr. Bestellungen, die nach 14 Uhr aufgegeben werden, können erst am nächsten Tag bereitgestellt werden. Bestellungen, die Freitag nach 14 Uhr eingehen, können erst am darauffolgenden Montag bereitgestellt werden.

Wie ist der Bestand des DBSM verzeichnet?

Die Buchbestände sind über den Katalog der Deutschen Nationalbibliothek recherchierbar.
Neuerwerbungen zwischen 1998 und 2006 sind bisher nur über einen internen Online-Katalog erschlossen, den Sie über die Elektronische Handbibliothek (u. a. im Museumslesesaal) aufrufen können. Darüber hinaus sind alle Bestände in Katalogen des Museums verzeichnet, die fachliche Sucheinstiege zu unterschiedlichen buch- und mediengeschichtlichen Fragestellungen ermöglichen.
Verzeichnisse der buchhändlerischen Geschäftsrundschreiben, der archivalischen Quellen zur Geschichte des deutschen Buchhandels und Verlagswesens im 19. und 20. Jahrhundert, sowie der Inkunabeln des Deutschen Buch- und Schriftmuseums stehen als separate Kataloge hier zur Verfügung.
Für die Nutzung nicht elektronisch verzeichneter Bestände und der Studiensammlungen wird um Voranmeldung gebeten (mind. drei Arbeitstage). Bitte wenden Sie sich an die Mitarbeiter im Museumslesesaal oder per E-Mail.

Gibt es im Museumslesesaal Computerarbeitsplätze?

Es stehen drei Computerarbeitsplätze für die Recherche im Online-Katalog und speziellen Bestandskatalogen, sowie zur Nutzung elektronischer Publikationen und der Elektronischen Handbibliothek bereit.

Wie kann ich die Bestände des Deutschen Buch- und Schriftmuseums nutzen?

Die Benutzung der Spezialbestände des Deutschen Buch- und Schriftmuseums erfolgt ebenso wie die Nutzung der Bestände der Deutschen Nationalbibliothek. Zunächst können Sie im OPAC der Deutschen Nationalbibliothek nach den gewünschten Titeln recherchieren. Diese können Sie dann über das Benutzerkonto auf Ihren Namen bestellen. Anschließend empfiehlt sich eine Recherche in den im Museumslesesaal zugänglichen Datenbanken.
Da nicht alle Bestände (elektronisch) verzeichnet sind, empfehlen wir, sich für weitere Recherchemöglichkeiten an die Mitarbeiter im Museumslesesaal zu wenden oder schreiben Sie eine E-Mail.
Die bestellten Werke werden ausschließlich im Museumslesesaal bereitgestellt. Aus Bestandsschutzgründen können Objekte von der Benutzung ausgeschlossen, oder besonderen Nutzungseinschränkungen unterzogen werden. Medien, die in der Dauerausstellung des Deutschen Buch- und Schriftmuseums zu sehen sind, sind von der Benutzung ausgeschlossen.
Für die Nutzung nicht elektronisch verzeichneter Bestände und der Studiensammlungen wird um Voranmeldung gebeten (mind. drei Arbeitstage).

Wie sind die Öffnungszeiten des Museumslesesaales?

Der Museumslesesaal ist von Montag bis Samstag 10 - 18 Uhr geöffnet.

Wo werden eventuelle Sonderschließzeiten angekündigt?

In Ausnahmefällen ist es nötig, den Museumslesesaal vor 18 Uhr zu schließen, z. B. aufgrund von Veranstaltungen. Die Sonderschließzeiten werden stets im Voraus angekündigt. In diesem Fall bieten wir Ihnen eine Benutzung der von Ihnen bestellten Medien im Multimedia - / Zeitschriftenlesesaal an. Bitte wenden Sie sich an die Mitarbeiter im Multimedia - / Zeitschriftenlesesaal.

Kann ich im Museumslesesaal auch Mikroformen nutzen?

Ja, im Museumslesesaal befindet sich ein Lesegerät für Mikrofiches.

Was ist bei der Benutzung musealer Bestände zu beachten?

Die Bestände des Deutschen Buch- und Schriftmuseums sind besonders schonend zu behandeln und vor Beschädigung zu schützen. Sie sind verpflichtet, den Zustand der Ihnen ausgehändigten Medienwerke bei Entgegennahme zu prüfen und Schäden unverzüglich anzuzeigen. Eintragungen und Unterstreichungen, das Einbringen selbstklebender Lesezeichen, das Entfernen von Seiten, Tabellen, Karten und dergleichen sowie das Knicken oder Falten von Seiten, Durchpausen oder sonstige Veränderungen sind untersagt. Archivalien sind in der jeweiligen Ordnung zu belassen.
In Einzelfällen sind Sie verpflichtet, zum Schutz der Medien Handschuhe zu tragen, nur mit Bleistift zu schreiben und stützende Schutzpolster zu verwenden. Die Mitarbeiter im Museumslesesaal werden Sie bei der Ausgabe entsprechend informieren und Ihnen die nötigen Materialien aushändigen.

Wie kann ich erkennen, dass ein von mir bestelltes Medium im Museumslesesaal bereit liegt?

In Ihrem Benutzerkonto sind alle Bestellungen, Ausleihen und Vormerkungen aufgelistet. In der Spalte „Ausgabeort“ ist bei DBSM-Literatur der Ausgabeort Museumlesesaal ausgewiesen. Bereits in der Titelanzeige wird durch Vermerke, wie z. B. "Museum/F/Klemm" darauf hingewiesen, dass es sich um ein Medium aus dem Bestand des Deutschen Buch- und Schriftmuseums handelt.

Der Musiklesesaal

Wie sind die Öffnungszeiten des Musiklesesaals?

Der Musiklesesaal ist von Montag bis Samstag jeweils 10 - 18 Uhr geöffnet.

An wen kann ich musikspezifische Anfragen richten?

Bitte richten Sie musikspezifische Anfragen an unser Mail-Postfach oder wenden Sie sich telefonisch an +49 341 2271-150 oder senden Sie ein Fax an +49 341 2271-140.

Ich habe Noten, Tonträger abzuliefern. Was muss ich tun?

Bitte senden Sie jeweils zwei Exemplare an das Deutsche Musikarchiv. Bitte legen Sie einen Lieferschein bei!

Deutsche Nationalbibliothek
Deutsches Musikarchiv
Erwerbung
Deutscher Platz 1
04103 Leipzig

Bis wann muss ich Noten, Tonträger bestellt haben, um sie am Samstag einsehen zu können?

Noten müssen bis Freitag, 14 Uhr bestellt sein, damit sie am Samstag bereitliegen.
Historische (Schellackplatten) und analoge Tonträger (Vinylplatten, Kassetten, VHS-Videos) müssen bis Donnerstag, 14 Uhr bestellt werden. (Zur Bereitstellung muss erst eine Digitalisierung vorgenommen werden, was einige Zeit beansprucht).
Bitte fragen Sie vor Ihrem Besuch telefonisch nach, ob die bestellten Medien bereitliegen.

Kann ich Bücher von der Medienausleihe mit in den Musiklesesaal nehmen?

Ja. Bitte wenden Sie sich an das Personal im Multimedia-/Zeitschriften-Lesesaal. Sie werden mit Ihren Medien in den Musiklesesaal begleitet.

Ich habe Bücher von der Medienausleihe im Musiklesesaal eingesehen. Kann ich diese dort zur weiteren Benutzung hinterlegen?

Ja. Beachten Sie aber die eingeschränkten Öffnungszeiten des Musiklesesaales (10 - 18 Uhr). Außerhalb dieser Öffnungszeiten können Sie Ihre Bestellungen dann nicht mehr in einem anderen Lesesaal einsehen.

Muss ich eigene Kopfhörer mitbringen?

Im Musiklesesaal werden Ihnen Kopfhörer der Marke AKG zur Verfügung gestellt. Diese Kopfhörer bieten eine gute Klangqualität. Natürlich können Sie auch eigene Kopfhörer zur Verwendung mitbringen.

Muss ich zur Benutzung der Klaviaturen im Musiklesesaal einen Platz reservieren?

Nein, nicht unbedingt. Es stehen vier Arbeitsplätze mit Klavier-Tastaturen zur Verfügung.

Kostet die Benutzung des Musiklesesaals bzw. von Historischen Tonträgern oder der Klavierarbeitsplätze zusätzlich etwas?

Nein. Mit dem Erwerb eines gültigen Benutzungsausweises können alle Lesesäle und Bestände der Deutschen Nationalbibliothek benutzt werden. Dazu gehören auch die Bestände und Lesesäle der Sondersammlungen, sowie des Deutschen Musikarchivs und des Deutschen Buch- und Schriftmuseums.

Wie kann ich die Hörkabine nutzen?

Die Hörkabine ermöglicht das Anhören von Tonträgern im Raumklang in einer schalldichten Kabine mit bester Tonqualität und Fünfkanalton-Lautsprechern. Zur Nutzung der Hörkabine bitten wir um Terminvereinbarung, da unser Tontechniker im Haus anwesend sein muss. Termine können telefonisch, montags bis freitags zwischen 10 - 17 Uhr unter +49 341 2271-150 vereinbart werden.

Kann ich von einem Tonträger eine Kopie erhalten?

Es ist möglich, einen sog. Umschnitt eines Tonträgers auf CD zu erhalten, wenn dieser nicht mehr im Handel erhältlich ist. Der Umschnitt erfolgt im verlustfreien Wave-Dateiformat in bestmöglicher Qualität. Ausschlaggebend ist dabei immer die Qualität des Originaltonträgers.
Die Kosten dazu entnehmen Sie bitte der Kostenordnung (PDF, 90KB, Datei ist barrierefrei⁄barrierearm), ab Seite sieben. Wichtig ist immer eine schriftliche Anfrage mit Angaben zum gesuchten Titel und Interpreten und einer Postadresse (möglich per Mail, Fax oder Brief).

Kann ich von Noten Kopien erhalten?

Das Kopieren von Noten ist aus urheberrechtlichen Gründen nicht erlaubt!
In Ausnahmefällen, und wenn die Noten nicht mehr im Handel erhältlich sind, können Kopien mit schriftlicher Genehmigung des Rechteinhabers (in der Regel der herausgebende Verlag) erstellt werden. Es gelten außerdem die üblichen Bedingungen für das Erstellen von Kopien (s. Kostenordnung (PDF, 90KB, Datei ist barrierefrei⁄barrierearm)).

Das Bestellen von Noten funktioniert nicht!

Bei Noten kann es vorkommen, dass wir Aufnahmen nur als Informations-Datensätze im Bestand haben. Dann steht über dem Datensatz der Hinweis Aufführungsmaterial.
Häufig sind diese Titel nur im Bonner Katalog verzeichnet.
Diese Noten können nur bei dem entsprechenden Verlag geliehen werden, sind nicht käuflich erhältlich und daher auch nicht in unserem Bestand vorhanden.

Ich finde ein Buch nicht im Freihandbestand des Musiklesesaals, obwohl es im Katalog so verzeichnet ist!

Aufgrund interner Strukturen kann dies manchmal vorkommen. Bitte wenden Sie sich immer an die Mitarbeiter im Musiklesesaal. Eventuell können Sie alternativ auch ein weiteres Exemplar aus dem Hauptbestand bestellen.

Der Shoah-Lesesaal

Wo befindet sich der Shoah-Lesesaal?

Der Shoah-Lesesaal befindet sich im 1. OG innerhalb der Lesesaalspange. Sie erreichen ihn, wenn Sie den Lesesaal Technik durchqueren.

Was finde ich im Shoah-Lesesaal?

Im Shoah-Lesesaal findet man im vorderen Teil die Bibliographische Handbibliothek, im Anschluss die Handbibliothek der Sammlung Exil-Literatur 1933 - 1945 und die Anne-Frank-Shoah-Bibliothek im Freihand-Bestand. Außerdem kann man hier die Originalliteratur der Sammlung Exil-Literatur 1933-1945, der Sondersammlung Sozialistica, der Bibliothek der Deutschen Reichsversammlung 1848/49 ("Reichsbibliothek") und der Plakatsammlung (eingeschränkt) einsehen.

Welche Kataloge und Datenbanken kann ich im Shoah-Lesesaal nutzen?

Im Shoah-Lesesaal stehen Rechercheplätze mit Zugang zum Katalog und der Elektronischen Handbibliothek (EHB) bereit. Ein weiterer Benutzer-PC ermöglicht die Nutzung des Online-Katalogs der Anne-Frank-Shoah-Bibliothek (AGGB) und des Leo-Baeck-Instituts. Außerdem bietet ein stationärer Internetrechner weitere auch externe Recherchemöglichkeiten.

Wie ist der Shoah-Lesesaal geöffnet?

Der Shoah-Lesesaal hat montags bis freitags 9 – 22 Uhr und samstags von 10 – 18 Uhr geöffnet.

Dürfen auch Personen unter 18 Jahren den Shoah-Lesesaal nutzen?

Die "Anne-Frank-Shoah-Bibliothek" ist auch für Schüler und Jugendliche unter 18 Jahren nutzbar. Der Besucherausweis ist in diesem Rahmen kostenlos. Der Gesamtbestand der Deutschen Nationalbibliothek kann jedoch nur im Ausnahmefall mit einer Sondergenehmigung benutzt und im Shoah-Lesesaal eingesehen werden.

Darf ich aus den Medien selbstständig kopieren?

Aus Werken, die im Freihandbestand stehen, ist es möglich unter Beachtung der Benutzungsordnung zu kopieren.
Die Original- und Archivexemplare unterliegen besonderen Anforderungen an den Bestandsschutz.

Der Kartenlesesaal

Was bietet der Kartenlesesaal / die Kartensammlung?

Die Kartensammlung ist auf Land-, See- und Sternenkarten spezialisiert. Diese werden im Kartenlesesaal bereitgestellt. Im Kartenlesesaal befindet sich eine Freihandbibliothek mit ca. 700 Bänden kartographischer Literatur und ausgewählter Atlanten.

Wie sind die Öffnungszeiten?

Der Kartenlesesaal hat montags bis freitags von 9 - 22 Uhr und samstags von 10 - 18 Uhr geöffnet. Die Beantwortung fachlicher Fragen ist montags bis freitags von 10 - 16 Uhr möglich.

Wie sind die Bestände erschlossen?

Der größte Teil der Karten ist über den Katalog der Deutschen Nationalbibliothek recherchierbar.
Einzelne Kartenblätter topographischer und geologischer Kartenwerke sind bis Eingangsjahr 1973 nicht vollständig über den Katalog recherchierbar, sondern werden lokal über Indexblätter nachgewiesen. Zur Recherche wenden Sie sich bitte an die oder fragen direkt im Kartenlesesaal nach.

Was ist beim Bestellen von Karten zu beachten?

Kartenmaterial wird bei der Recherche im Katalog über ein Globus-Symbol angezeigt. Beim Klick auf "Bereistellung in Leipzig" öffnet sich das Bestellfenster.

Wann können bestellte Karten im Lesesaal genutzt werden?

Kartenbestellungen werden von Montag bis Freitag von 9 - 14 Uhr bearbeitet und innerhalb von etwa zwei Stunden im Kartenlesesaal bereitgestellt. Die bestellten Karten liegen sieben Tage zur ersten Einsichtnahme bereit. Danach können Karten 14 Tage ab Bestelldatum genutzt werden. Es sind zwei weitere Verlängerungen für je sieben Tage möglich. Kartenbestellungen werden nicht im Benutzungskonto angezeigt.

Wo können bestellte Karten eingesehen werden?

Bestellte Karten können im Kartenlesesaal in der zweiten Etage, Zugang über den Multimedia-/ Zeitschriften-Lesesaal, eingesehen werden.

Dürfen Karten kopiert werden?

Karten dürfen nicht per Selbstkopierer kopiert werden und nur gemäß den urheberrechtlichen Bestimmungen und der Benutzungsordnung. Im zutreffenden Fall sind während der Sammlungsbetreuungszeiten (Montag bis Freitag 8 - 16 Uhr) auch Ausschnitte als Sofortkopie bis DIN A3 schwarz/weiß oder in Farbe möglich. Fotografieren, Filmen und Scannen mit eigenem Gerät von und aus Kartenwerken ist nur unter schonendster Behandlung ohne zusätzliche Lichtquelle oder Blitzlicht zulässig. Weitere Kopiermöglichkeiten stehen Ihnen über die Reprographischen Dienste (an der Information Leipzig zu erfragen) zur Verfügung.

Gibt es im Kartenlesesaal Computerarbeitsplätze?

Es steht ein Computerarbeitsplatz für die Recherche im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek und speziellen Bestandskatalogen, sowie zur Nutzung der Elektronischen Handbibliothek bereit.

Wo finde ich Atlanten?

Atlanten sind über den Katalog der Deutschen Nationalbibliothek recherchierbar. Eine Auswahl steht im Freihandbestand im Kartenlesesaal.

Werden auch Postkarten gesammelt?

Nein. Postkarten gehören nicht zum Sammelgebiet der Deutschen Nationalbibliothek.

Werden auch Globen gesammelt?

Nein, Globen gehören nicht zum Sammelgebiet der Deutschen Nationalbibliothek und es sind nur einige wenige im Kartenlesesaal vorhanden.

Letzte Änderung: 18.09.2017

Diese Seite

Schriftbanner mit Deutscher Nationalbibliothek Leipzig, Frankfurt am Main