Navigation and service

Jahresbericht 2010

Herausragende Neuerwerbungen 2010

Deutsches Musikarchiv

  • 80 Phonographenwalzen (Ankauf zum Teil mit Mitteln der Gesellschaft für das Buch e. V.)

Schellack-Schallplatten

  • 22 Emile-Berliner-Gramophone-Platten (1897-1902)
  • 8 frühe kleine Gramophone Record (1900-1907)
  • 40 Gramophone Record, 25 cm/30 cm (1903-1914)
  • 9 frühe kleine Zonophone Record (1904-1909)
  • 25 Zonophone Record (1905-1914)
  • 1 Homocord mit Bertolt Brecht Original-Stimmaufnahme (späte 1920er-Jahre)
  • 3 Acme Record (um 1924)
  • 4 Die neue Truppe (um 1928/1930)
  • 11 ABC- und Amor Grand Record (um 1910)
  • 1 Blumenthal Record (1920er-Jahre)
  • 1 Astraea-Record (ca. 1909)
  • 1 Astoria Record (um 1914)
  • 1 Kalypsophon (um 1914)
  • 1 Es We Co-Record (um 1912)
  • 3 Vier-Piècen-Platten (ca. 1910)
  • 3 Graus´s-Doppel-Platten (ca. 1908)
  • 12 Aso Elektro Spezial (um 1928/1932)
  • 4 Jakobi-Platten (ca. 1918-1923)

Deutsches Exilarchiv 1933 - 1945

Exilveröffentlichungen

  • Die Studie "Propaganda and the Nazi War Film" von Siegfried Kracauer (New York: The Museum of Modern Art Film Library, 1942), die Kracauer im Auftrag der Film Library des Museum of Modern Art, New York, erstellt hat und die später in sein filmtheoretisches Hauptwerk "From Caligari to Hitler" übernommen wird. Die Studie wurde als vervielfältigtes Typoskript mit dem Stempel "Confidential" nur dem State Department und einigen wenigen ausgewählten Fachleuten zugänglich gemacht. Das Exemplar stammt aus der Bibliothek Paul Tillichs.
  • Dreizehn Ausgaben der "Rundbriefe" von Otto Lehmann-Russbueldt (Rundbriefe des Flüchtlings, Leicester / London / Bielefeld: Selbstverlag, 1941-1948)
  • Programmheft mit eingelegtem sehr seltenen Tagesprogramm der Aufführung von Bertolt Brechts "Les Sept Péchés Capitaux" (Die sieben Todsünden) des Théatre des Champs-Élysées vom 14.06.1933. Das Programmheft enthält sowohl den französischen als auch den deutschen Erstdruck des Brecht-Textes.
  • Eine von dem Grafiker Bertram Weihs 1944 nachträglich mit farbigen Zeichnungen versehene Ausgabe von Bertus Aafjes "Het gevecht met de muze" (Rijswijk: Sols, 1941), die nie veröffentlicht wurde.
  • Die Broschüre "Are Refugees ›Enemy Aliens‹?" von Thomas Mann und Bruno Frank (Hollywood, CA: Massarik Pr., 1942), die beider Aussagen vor dem "Congressional Committee Investigating National Defense Migration", dem sog. Tolan-Committee, enthält.

Neue Nachlässe und Teilnachlässe

  • Teilnachlass Peter Basch (1921-2004; Fotograf): Autobiografische Aufzeichnungen und sonstige Manuskripte; Briefe, darunter Schreiben von Albert Bassermann sowie Familienbriefe; Lebensdokumente
  • Nachlass Frederick R. Eirich (1905-2005; Chemiker): Typoskripte, u. a. seiner Autobiografie; Belegexemplare seiner wissenschaftlichen Veröffentlichungen; Korrespondenzen; Lebensdokumente, u. a. Zeugnisse, Urkunden, Auszeichnungen, Fotos, berufliche Unterlagen; Sammlungen, u. a. Zeitungsausschnitte und Widmungsexemplare anderer Autoren, darunter von Wolfgang Pauli
  • Nachlass Peter Engelmann (1924-2008; Bauingenieur): Briefe, z. T. auch an seinen Vater Konrad Engelmann gerichtet, u. a. von Licco Amar, Fritz Neumark, Ernst Reuter, Alexander Rüstow, Tassilo Tröscher sowie Familienbriefe; Lebensdokumente, auch aus seiner Zeit in der Türkei; Unterlagen zu seiner 1. Ehefrau Erika Engelmann, geb. Hellmann, sowie zu seinen Eltern Ilse und Konrad Engelmann
  • Nachlass Josef E. Garai (geb. 1914; gest.; Psychologe): Lebensdokumente, darunter Berichte über die Misshandlung Garais im März 1933 durch einen SA-Trupp in Nürnberg, sowie Unterlagen über "Wiedergutmachung" und Fotografien; wissenschaftliche Typoskripte und Belegexemplare seines wissenschaftlichen Werks und Arbeitsunterlagen; berufliche Korrespondenzen
  • Teilvorlass Vera Isler-Leiner (geb. 1931; lebt in Bottmingen, Schweiz; Künstlerin (bei visarte), Objektmacherin und Fotografin): Autobiografie "Auch ich ... : Erinnerungen" (Berlin: Edition Ost, 2000); in der Autobiografie abgedruckte sowie weitere Briefe der Eltern Heinz Leiner und Louise Leiner-Reichmann an ihre Kinder Adele, Judith und Vera in der Schweiz (1936-1942) sowie Fotografien; Unterlagen zur "Wiedergutmachung"
  • Archiv Roland Jaeger (geb. 1955; lebt in Hamburg; Kunsthistoriker, Antiquar): Materialsammlung zum deutschsprachigen Exil in den USA, z. B. zu Ernst Gottlieb und der Pazifischen Presse, Thomas Mann, Mary S. Rosenberg, Feuchtwanger Society und der Villa Aurora; Brief von Hilde Reach an Roland Jaeger
  • Nachlass Gustav Landau (geb. 1909; gest. in Israel; Maler und Bildhauer): Familienkorrespondenz; Lebensdokumente, u. a. Fotografien
  • Splitternachlass David Luschnat (1895-1984; Schriftsteller): Manuskripte; Korrespondenzen, u. a. mit André Gide, Claire Goll, Iwan Goll, Oskar Maria Graf, Hermann Hesse, Erich Kästner, Alfred Kantorowicz, Erika Mann, Golo Mann, Katia Mann, Monika Mann, Thomas Mann, Franz Masereel, Ludwig Meidner, Ludwig Renn, Luise Rinser, Paul Zech; Lebensdokumente (eine Portraitfotografie Luschnats, Einladungen zu Lesungen Luschnats); Sammlung, u. a. Zeitungsausschnitte
  • Archiv Lieselotte Maas (geb. 1937; lebt in Frankfurt am Main; Philologin, Publizistin, Literaturwissenschaftlerin): Interviews z. T. zur Vorbereitung einer Sendung über deutsche Wissenschaftler im Exil 1965/66, u. a. mit Richard Alewyn, Fritz Bauer, Fritz Borinski, Ernst Fraenkel, Käte Hamburger, Golo Mann, Gerhard Masur, Hans Mayer, Fritz Neumark; Briefe, u. a. von Peter Bergmann, Ernst Birnbaum, Julius Deutsch, Walter Fabian, Bruno Frei, Fritz Heine, Stefan Heym, Kurt Hiller, Hans Jaeger, Alfred Kantorowicz, Alexander Mitscherlich, Karl O. Paetel, Max Spangenberg, Anna Steuerwald-Landmann, Robert Weltsch, Wolfgang Yourgrau sowie Max Zimmering
  • Nachlass Oscar Meyer (1876-1965; Politiker): Briefe, u. a. von Raoul Auernheimer, Fritz Demuth, Ernst Glaeser, Paul Hesslein, Ernest (Ernst) Jurkat, Friedrich Krause, Harry K. Krefft, Emil Landecker, Julius Lehmann, Martin Manasse, Philip Mason Palmer, Arthur Nussbaum, Herbert Peiser, Walther Rothschild, René Schickele, Ernst Schwerin, Carl Seelig und Eduard Senator; Lebensdokumente, u. a. ein Dankschreiben aus Anlass von Meyers 25. Dienstjubiläum bei der Berliner Industrie- und Handelskammer; Pressestimmen zu Meyers Erinnerungsbuch "Von Bismarck zu Hitler: Erinnerungen und Betrachtungen" (New York: Friedrich Krause, 1944)
  • Alfred (geb. 1881; gest.) und Gertrud Rosenbaum (geb. Baender, 1891; gest.): Korrespondenzen, aus der Zeit in Wien sowie der Emigration in die Schweiz und nach England, darunter Briefe von Gertrud Rosenbaum an die Gestapo während der Inhaftierung ihres Mannes im Konzentrationslager Buchenwald; Lebensdokumente, u. a. Fotografien
  • Nachlass William Solzbacher (1907-1991; Volkwirtschaftler, Publizist): Werke, darunter die Autobiografie "Between the wars: one man's work for peace" sowie Belegexemplare seiner wissenschaftlichen Arbeit; Korrespondenz, u. a. Schreiben von Robert Frost, Mario A. Pei, Eleanor Roosevelt sowie Familienkorrespondenz; Lebensdokumente, u. a. Schul- und Universitätsunterlagen, darunter die Promotionsurkunde, eine Bescheinigung zur Weiteremigration in die USA mit dem Frachter "Navemar" 1941, sowie die amerikanische Einbürgerungsurkunde
  • Splitternachlass Hans L. Steiner (1900-1971; Arzt) und Brigitte Steiner (1910-2010; Künstlerin): Erinnerungen von Brigitte Steiner, Briefe, u. a. von Josef Scharl und Hans Sahl; Dokumente (Geburtsscheine, Heiratsurkunde, Reisepass von Brigitte Steiner, Fotografien von Hans und Brigitte Steiner, Albert Einstein sowie Kurt, Helen und Christian Wolff) sowie ein Gästebuch von Brigitte und Hans Steiner, u. a. mit Einträgen von George Grosz und Josef Scharl
  • Nachlass Adolf Moritz Steinschneider (1894-1944; Rechtsanwalt): Briefe an / von Adolf Moritz Steinschneider, darunter Korrespondenz mit seinen Brüdern Gustav und Karl Steinschneider, seiner späteren Ehefrau Eva Reichwein und Anselm Ruest; Dokumente zu seinem Exil in der Schweiz und in Frankreich; Programme, Einladungen, Drucksachen von jüdischen Vereinigungen und Exilorganisationen sowie Werke von Adolf Moritz Steinschneider, u. a. "Menschheit und Polarität"
  • Nachlass Gustav Steinschneider (1899-1981): Briefe an / von Gustav Steinschneider, darunter Schreiben von Samuel Agnon, Julius Goldstein, Toni Halle, Werner Kraft, Sonja Liebknecht, Regina Schächter, Arthur Schinnagel, Zygmunt Szreter und Adrien Turel; Lebensdokumente, darunter ein umfangreiches Konvolut von Notizbüchern
  • Teilnachlass Hans (Johann, 1881-1945; Politiker) und Dina (Christina) Vogel, geb. Liebel (1880-1966): Dokumente, u. a. Carte d'Identité sowie ein umfangreiches Konvolut von Fotografien; Korrespondenzen, darunter Briefe von Fritz Demuth, Curt Geyer, Wilhelm Hoegner, Erich Ollenhauer, Ernst Reuter, Anna Steuerwald-Landmann sowie Briefe Vogels zur Ausrichtung der SPD nach 1945; Veröffentlichungen von und über Hans Vogel sowie über Dina Vogel; Sammlungen zu Frieda Vogel, Hanne Vogel und Willi Vogel
  • Unter den Ergänzungen bereits bestehender Bestände ist vor allem der Teilnachlass des Publizisten und Juristen Rudolf Olden zu nennen, der durch seltene Fotografien Oldens angereichert werden konnte. Der Nachlass der Lyrikerin Emma Kann konnte um ein umfangreiches Konvolut von Unterlagen erweitert werden, darunter Typoskripte ihrer Gedichte, Lebensdokumente und Korrespondenzen. Auch die Nachlässe von Lisa Fittko und Erika Landsberg konnten um weitere Unterlagen ergänzt werden.
  • Unter den Neuerwerbungen von Einzelautografen ragt neben zwei Briefen Thomas Manns an Paul Hesslein aus dem Jahr 1950 sowie einem Brief Thomas Manns an Rudolf Fleischmann aus dem Jahr 1947 ein Konvolut von Manuskripten von Einführungsvorträgen Otto Klemperers hervor, die er in seiner Zeit als Dirigent des Los Angeles Philharmonic Orchestra vor Studenten und Kindern in den Jahren 1936 und 1937 hielt.
    Zu erwähnen ist auch ein von jüdischen Kindern in einem Hachschara Camp in Deutschland handgeschriebenes Notizbuch mit Einträgen aus der Zeit von 19. Dezember 1935 bis 8. Januar 1936.

Sammlung Exil-Literatur 1933 - 1945

  • Thomas Mann: Thamar / Von Ernst Gottlieb und Felix Guggenheim herausgegebene und besorgte Ausgabe. - Los Angeles: Pazifische Presse, 1942. Vom Autor signiertes Exemplar Nr. 98/250
  • Emily Dickinson: Ten poems / [Select. and transl.: Rosey E. Pool]. - [Amsterdam] : [Balkema], 1944.
    Erste Publikation der Buchgestalterin Susanne Heymann, die das vorliegende Werk auch mit Kalligrafien ausstattete. Es wurden nur 55 Exemplare hergestellt

Deutsches Buch- und Schriftmuseum

Klemmsammlung

  • Barnabok: hans kongl. hoeghet kron prinsen i underdånighet tilaegnad af samfundet pro fide et christianismi / ritat och graverat af J. Gillberg. 6., foerbaettrade uppl., Stockholm: Wiborg, 1827. ABC-Buch zur Erziehung des schwedischen Kronprinzen mit Titelkupfer, Kupferstichillustrationen und gestochenen Schrifttafeln.
  • Carl Maria Seyppel: Schlau, schläuer, am schläusten. Düsseldorf: Bagel, 1882. Das sogenannte Mumienbuch gilt als Kuriosum. Es wurde so gestaltet und ausgestattet, dass man annehmen konnte, es sei bei Ausgrabungen gefunden worden.
  • Arthur Schnitzler: Reigen: zehn Dialoge. Als Manuskript gedruckt, 1900. Diese Erstausgabe enthält einen eingeklebten Zeitungsausschnitt mit betreffendem Urteil und ist ein Dokument der Zensur in Österreich.
  • Reisebilder von H. Heine. Theil 2, Hamburg: Hoffmann und Campe, 1827. Im 12. Kapitel des Buches findet sich die berühmte Passage: "Die deutschen Censoren.... Dummköpfe.... ". Der Text in den Zwischenräumen ist wie durch Zensur getilgt.

Sammlung Künstlerische Drucke

  • L'imagier des gens. Paris: Albin Michel Jeunesse, 2008, Gestaltung und Illustration: Blexbolex; Frankreich.
  • Auf einem Bein. Text von Hans Arp. Witzwort: Quetsche, Verlag für Buchkunst, 2008. Bibliophiles Buch mit Farbradierungen und Buchdruckgrafiken von Bernhard Jäger; Gestaltung: Matthias Gubig; Druck des Textes und der Radierungen: Reinhard Scheuble; Handeinband: Michael Knop
  • Atlas der abgelegenen Inseln. Fünfzig Inseln, auf denen ich nie war und niemals sein werde. Künstlerbuch von Judith Schalansky; Einband: Buchbinderei Schaumann, Darmstadt; Druck: Universitätsdruckerei Schmidt, Mainz. 1. Aufl., Hamburg: Mare, 2009
  • Die chinesische Mauer. Künstlerbuch von Gesine Hildebrandt und Maja von Heymann nach der Erzählung von Max Frisch, typografisch inszeniert in Form eines aufstellbaren Leporellos. Braunschweig: Hochschule für Bildende Künste, 2008
  • Lutz Dammbeck: Realfilm. Künstlerbuch mit Originaldokumenten und Originalgrafik zur Aufführung der Mediencollage "Realfilm" im Leipziger Haus der Volkskunst 1986. Hamburg: Lutz Dammbeck, 1986/2008, Exemplar 7/12, sign. Die Realisierung des Materialbuches wurde durch die Ausreise des Künstlers aus der DDR unterbrochen. 2008 sichtete Dammbeck das Material neu und realisierte das Künstlerbuch einschließlich einer digitalen Dokumentation der Aufführung von 1986.
  • 43. According to Robin Price. Middletown, Conn.: Price, 2007. Konzept, Typografie und Druck: Robin Price; Karten, bedrucktes Transparentpapier, annotierte Bibliografie, Leporello im Schuber, Ex. Nr. 53/86, sign.;
    Robin Price thematisiert in dem amerikanischen Künstlerbuch die Zahl 43.

Grafische Sammlung

  • Die Bremer Stadtmusikanten, 8 Originalentwürfe von Eugen Oßwald, ausgeführt in Aquarell über Tuschzeichnung, München 1926. Veröffentlicht wurden die Illustrationen in der Reihe "Scholz´ Künstler-Bilderbücher", Mainz 1928.
  • Das Gewerbe trägt goldene Früchte: Plakat für die Sächsisch-Thüringische Industrie- und Gewerbe-Ausstellung Leipzig 1897, Farblithographie, Entwurf: Carl Schmidt; Druck: Giesecke-&-Devrient-Aktiengesellschaft Leipzig
  • Fernsehkrebs II: Objektkunst von Wolf Vostell, 1971. Fotografie eines Tagesschausprechers als Siebdruck auf Leinenbettlaken mit aufgenähtem Sägeblatt und Text: "Legen Sie den TV-Krebs 2 jeden Tag 20h-20h15 auf Ihr Fernsehgerät und schalten Sie den Ton ab." Exemplar 43/150
  • Bugra-Reklamemarken 1914: 12 Bogen mit insgesamt 444 Reklamemarken in zwölf verschiedenen Sprachen zur Internationalen Ausstellung für Buchgewerbe und Graphik, Leipzig 1914. Entwurf: Walter Tiemann
  • Harper's is the largest and most popular Magazine yet owing to its enormous sale and in spite of the great expense of production, the price is still one shilling. Werbegrafik für Harper's Magazine, Beggarstaff (William Nicholson und James Pryde), Printed by Imprimerie Chaix, Paris 1896; Farblithographie, Trockenstempel: Maîtres de l'Affiche, Pl. 16 Paris, 1895

Archivalien und Dokumente zur Buchgeschichte

  • Gerard van Swieten: Verzeichniß abgenommener und in Sessione den 30ten May 760: vertilgter Bücher. Wien: Juni 1760, Doppelblatt. In der von van Swieten unterzeichneten Liste werden 42 Bücher (darunter Voltaires Candide) und die Denunzianten aufgeführt. Der bedeutende Mediziner und Leibarzt der Kaiserin Maria Theresia führte von 1759 an den Vorsitz in der Zensurkommission in Österreich.
  • Über den Druck von August Conradys Werk über Hedins Funde in Loulan durch die Offizin W. Drugulin in Leipzig;
    4 Briefe von Sven Hedin an Egbert Johannes Baensch-Drugulin, Stockholm: 1910-1914
  • Eigenhändiger Brief von Daniel Nikolaus Chodowiecki an seinen Freund, den Kupferstecher Christian Gottlieb Geyser, Berlin, 6.11.1775
  • Bescheid des Königlich Sächsischen Censur-Collegiums an den Buchhändler und Stadtrat Friedrich Fleischer, Leipzig, 8.9.1843; betrifft das Zensurverfahren der Schrift »John Hampden« von Jacob Venedey
  • Reisepaß No. 670 der Herzoglich Braunschweig-Lüneburgischen Polizei-Direction für den Buchhändler Hans Heinrich Rudolph Vieweg; Legitimation für eine Reise nach Pest über Dresden, mit Visitationsvermerken

Papierhistorische Sammlung

  • Buntpapiersammlung Simon: 410 Muster handgemachter Buntpapiere aus dem Zeitraum von 1700-1850. Die Sammlung wurde in den Jahren 1912 bis 1919 durch Dr. Konrad Simon, Studienprofessor für Mathematik und Naturwissenschaften in Berlin, zusammengetragen. Vertreten sind vor allem Tunkmarmorpapiere, gefolgt von Streich- und Sprenkelpapieren sowie Modeldruckpapieren.
  • Wasserzeichen im Maschinenpapier: ca. 4.000 Originalbelege sowie ca. 1.000 weitere Nachweise aus der Sammlung Stefan Feyerabend, Hamburg. Die umfassende Kollektion dokumentiert die Hauptzeit der Maschinenpapier-Wasserzeichen von ca. 1885 bis 1970. Da es sich vorwiegend um Briefe und Rechnungen handelt, hat diese Sammlung hohen dokumentarischen Wert.
  • 60 moderne Handmarmorpapiere von Dirk Lange, Gorsleben
  • 2 moderne Handmarmorpapiere von Antonio Velez Celemin, Madrid, Spanien (Geschenk)
  • Inventar eines vermutlich Berliner Papierhändlers aus dem Jahr 1784 (Geschenk von Evelyn und Rainer Lommatzsch, Düsseldorf)

Kulturhistorische Sammlung

  • Materialien zur koreanischen Typen- und Drucktechnik: Eine Schenkung des Early Printing Museums Cheon-Ju (Südkorea) mit diversen Rohstoffen und originalgetreuen Nachbildungen von ca. 130 Geräten und Materialien zur Drucktypenherstellung, ca. 300 ausgegossene Metalltypen, Bild- und Filmmaterial sowie einem Faksimile des berühmten »Jikji«, dem ältesten koreanischen Buch, das 1377 im Einzeltypendruck hergestellt wurde. Dokumentiert werden alle Arbeitsschritte von der Herstellung der Matrizen, über den Typenguss im Wachs- und Sandgussverfahren bis zum fertig montierten Typensatz.
  • Landkartenverkäufer. Aus dem Zyklus "Cris de Paris", nach einem Entwurf von Johann Joachim Kaendler, Porzellanfigur, polychrom bemalt, Meißen, 1. Hälfte 20. Jh.
  • Guckkasten mit 9 Dioramen: Triumphbogen in Paris; Crystal Palace, Hyde Park in London; Saal im Dogenpalast von Venedig; Lord Byrons Haus in London; Straße in London; Pantheon in Paris; Ile de la Cité mit Notre Dame in Paris; Markusplatz in Venedig; Familie in einem Garten. Die 9 Motive sind in kolorierter Lithografie ausgeführt, um 1855-1860
  • Linienschneidemaschine. Graviergerät zum Erzeugen von feinen Tonschraffuren bei der Herstellung von Holzdruckstöcken, Hersteller und Datierung nicht bekannt
  • Arbeitsgerät zur Pergamentgewinnung: Kalbshaut im Spannrahmen, Nachbau nach historischen Vorlagen. Für die mittelalterliche Buchherstellung war der Spannrahmen eine unverzichtbare Vorrichtung zur Reinigung der Tierhäute und zur Vorbereitung für die Manuskriptherstellung.

Fachbibliothek

  • Schatten und Licht: Eine Festgabe zur vierten Säcularfeier der Erfindung der Buchdruckerkunst am Johannistag 1840 zu Frankfurt am Main / dargebracht von Stockmar & Wagner. Frankfurt am Main: Stockmar & Wagner, 1840, 30 S. Diese Jubiläumsschrift gehörte zu den Kriegsverlusten in der Bibliothek des Börsenvereins der Buchhändler zu Leipzig.

Archiv und Bibliothek des Börsenvereins

  • Handschriftliche Chronik des Verlags Kurt Desch, München 1954. Handschriftlicher Text auf 68 einseitig beschriebenen Blättern, 228 Original-Fotografien. Roter Halbmaroquin-Einband mit goldgeprägtem Namenszug auf dem Rücken, Folio. (Stiftung des Stuttgarter Verlegers Prof. Dr. Wulf D. v. Lucius)
  • Festschrift zum 50-jährigen Bestehen von J. Bielefelds Verlag, Ettlingen 1932. Maschinenschriftliches Exemplar mit eingeklebten Original-Fotografien und handschriftlichen Bildunterschriften. 37 S. (Stiftung des Buchwissenschaftlers Prof. Dr. Reinhard Wittmann, Fischbachau)
  • Ergänzungen des Archivs der Buchhandlung Saucke, Hamburg: Korrespondenzen der Buchhandlung mit Schriftstellern und Buchillustratoren mit zahlreichen Original-Illustrationen, u. a. ein Konvolut mit Original-Entwürfen Horst Jannsens für eine Umzugsanzeige der Buchhandlung
  • Durch Vermittlung des Verlegers Hans Freiwald (C. W. Niemeyer, Hameln) konnten Reste des Archivs der Hermann Schroedel Verlag KG, Hannover, vor allem 63 Aktenordner mit dem Schriftgut der ausländischen Tochtergesellschaften des Verlags, gesichert werden.
  • Die Sammlung der Antiquariats- und Auktionskataloge wurde mit etwa 200 älteren Titeln aus dem Privatbesitz des Antiquars Jens Koch ergänzt. Mathias Proksch, Inhaber des Antiquariats Carl Wegner, Berlin, stiftete die Handexemplare der Kataloge seines Antiquariats

Last update: 21.02.2012

This Page

Schriftbanner mit Deutscher Nationalbibliothek Leipzig, Frankfurt am Main