Navigation and service

Jahresbericht 2011

Herausragende Neuerwerbungen 2011

Deutsches Musikarchiv

  • 77 Phonographenwalzen, überwiegend Exemplare der Firma Edison, aber auch 1 Pathe–Concert–Walze sowie 4 Schellhorn Platina Guss Record Phonographenwalzen

Schellack-Schallplatten

  • 57 Emile-Berliner-Gramophone–Platten (1896–1902)
  • 104 frühe kleine Gramophone–Platten (1900–1910)
  • 71 frühe kleine Zonophone–Platten (1902–1909)
  • 7 seltene Lindström–Platten mit Original–Aufnahmen des österreichischen Kaisers (1915/1916)
  • 1 Vier-Piècen–Platte (um 1908/1912)
  • 3 Schallophon–Platten (um 1907/1912)
  • 2 Graphonie DGG Platten (ca. 1920/1925)
  • 1 Symphonion Saphir Platte (um 1906/1909)
  • 3 Beka Meister Record (um 1910/1914)
  • 2 Gigant (Wertheim) Kaufhausplatten im kleinen Format
  • 2 Kadewelt (KaDeWe Berlin) Kaufhausplatten im kleinen Format
  • 1 »Das Ho–Echo« Platte (frühe 1950er-Jahre)
  • 16 Eterna-Platten, Sonderlabel-Serie (anlässlich der 3. Weltfest-spiele 1951 in Berlin)

Deutsches Exilarchiv 1933 - 1945

Exilveröffentlichungen

  • Seltener Katalog zur ersten Ausstellung der künstlerischen Arbeiten des Fotografen, Malers und Grafikers Wols [d. i. Alfred Otto Wolfgang Schulze], Paris 1945
  • 29 Hefte der Exilzeitschrift "De rode October" der Revolutionnair Socialistische Arbeiderspartij, Amsterdam 1936–1940
  • 36 Ausgaben der französischen Wochenzeitung "Les Nouvelles Littéraires", darin enthalten Beiträge von Albert Einstein, Lion Feuchtwanger, Ernst Glaeser, Alfred Kerr, Heinrich und Thomas Mann, Ernst Erich Noth und vielen anderen Emigranten
  • 16 Ausgaben der französischen Monatsschrift "Clarté", darin enthalten Beiträge von Rudolf Breitscheid, Bruno Frei, Kurt Kersten, Heinrich und Thomas Mann
  • Eine mit Widmung versehene Ausgabe von Erwin Walter Palms "Requiem für die Toten Europas" (Privatdruck, Ciudad Trujillo 1944)
  • Eine serbische Übersetzung von Ernst Tollers "Eine Jugend in Deutschland" aus dem Jahr 1933
  • Ein signiertes Exemplar von 50 existierenden Exemplaren der Vorzugsausgabe von Else Dormitzers "Theresienstädter Bilder" (Hilversum 1945)
  • Seltene Auftragsarbeit des Ökonomen Oskar Morgenstern "On the Accuracy of Economic Observations" (Princeton 1950)

Neue Nachlässe und Teilnachlässe

  • Teilvorlass Ingeborg Drews (geb. 1938, lebt in Köln; Lyrikerin, bildende Künstlerin, Kunsttherapeutin und Journalistin): Enthält u. a. Porträts von Walter Benjamin, Ernst Bloch, Claire und Ivan Goll, Gertrud Kolmar, Else Lasker-Schüler, Thomas Mann, Walter Mehring, Rudolf Olden, Ernst Toller und Paul Zech sowie Typoskripte und Belegexemplare
  • Nachlass Peter Helmers (1901–1976; Journalist, Autor, Bildender Künstler, Schauspieler): Lebensdokumente; Typoskripte, z. T. illustriert; Korrespondenz
  • Nachlass Leon Hirsch (1886–1954; Verleger): Werke, u. a. die Collage "Land des Lächelns" zur Machtübergabe an die Nationalsozialisten vom 1. Februar 1933, die nur in einem Exemplar überliefert ist, sowie ein Exemplar von Erich Mühsams Handzeichnungen und Gedichten, die Leon Hirsch 1936 im Verbano–Verlag herausgegeben hat; Korrespondenzen, u. a. Briefe von Hugo Döblin, Ruth Fabian, Victor Fraenkl, Sylvia von Harden, Emil Hegetschweiler, Heiner Hesse, Kurt Kläber und Lisa Tetzner, Else Lasker-Schüler, Jo Mihaly, Fritz Picard, Else Reventlow, Karl Schnog und Leonhard Steckl; Lebensdokumente aus der Zeit der Emigration, u. a. zur Frage des Aufenthalts in der Schweiz und der Anerkennung als politischer Flüchtling; Meldebescheinigungen, Ausweise und Fotografien, darunter Porträtfotografien Leon Hirschs sowie eine Fotografie der Mitglieder des Kabaretts "Die Wespen", Zeitungsartikel und Porträtzeichnungen Leon Hirschs von verschiedenen Künstlern
  • Nachlass Heinz Liepman (1905–1966; Schriftsteller, Publizist, Journalist): Werke, darunter der erhalten gebliebene handschriftliche Teil seines ersten antifaschistischen Romans "Das Vaterland" sowie die Manuskripte »Müssen wir wieder emigrieren?, Aus meinem Tagebuch« und "Zweites Tagebuch zum Auschwitz-Prozess"; Korrespondenzen, darunter Briefe von Alfred Andersch, Heinrich Böll, Axel Eggebrecht, Max Frisch, Eric Gottgetreu, Kurt Hirschfeld, Oskar Kokoschka, Fritz Raddatz, Erich Maria Remarque, Gabriele Tergit und Kurt Wolff sowie Verlagsverträge; Lebensdokumente, darunter verschiedene amtliche Bescheinigungen und die Anklageschrift "In Naam der Koningin!" vom Februar 1934 betreffend den Roman "Das Vaterland"; Sammlungen, darunter Nachrufe auf Heinz Liepman, Besprechungen seiner Werke sowie Widmungsexemplare, u. a. von Alfredo Cahn, Friedrich Dürrenmatt und Heinrich Hannover
  • Teilnachlass Charlotte Meyer (1911–1978; Fotografin) und Gerda Meyer (1913–1993; Fotografin): Industriefotografien, Fotografien, u. a. Moshe Sharet, Chaim Weizmann und Mordechai Ben Hilel Hacohen sowie Familienfotografien; Korrespondenzen, u. a. Briefe an die Eltern aus den Jahren 1935 bis 1973; Lebensdokumente. Enthält auch den Nachlass ihres Bruders Chanoch (Hans Martin) Meyer
  • Teilnachlass Elisabeth Picard, geb. Greitsch (1889–1972; Lyrikerin) und Fritz Picard (1888–1973; Buchhändler, Inhaber der Buchhandlung Calligrammes, Paris): Gedichtmanuskripte und –typoskripte sowie Veröffentlichungen von Elisabeth Picard, darunter zwei Exemplare der Gedichtsammlung "Gebete. Auswahl" aus der Reihe der sogenannten Schreibmaschinen Bücher des Verlags Echtermeier, Berlin, um 1920, sowie zwei Exemplare "Gedichte. Auswahl" aus dem Verlag Leon Hirsch, um 1920, Sonderausgabe außerhalb des Handels in einer Auflage von 6 Exemplaren; Dokumente, darunter ein umfangreiches Konvolut von Porträtfotografien Fritz Picards, Korrespondenzen, u. a. Briefe von Erich Bloch, Fritz Lamm, Ellen Milo(–Tucholsky), Max Tau sowie Familienbriefe und ein Konvolut von Kondolenzschreiben zum Tode von Fritz Picard; Aquarelle Camp de Gurs, gemalt von Hans Picard; Sammlung Martin Picard
  • Unter den Ergänzungen bereits bestehender Bestände sind die Nachlässe des Theaterkritikers Julius Bab, des Chemikers Friedrich R. Eirich sowie das Archiv des Germanisten und Exilforschers Prof. John M. Spalek, das um 2.800 Personen-akten ergänzt werden konnte, zu erwähnen.
  • Unter den Neuerwerbungen von Einzelautografen ragen ein Brief von Joseph Roth an René Schickele aus dem Jahr 1934 sowie das Typoskript einer Solidaritätsadresse Thomas Manns für Léon Blum von 1942 und zwei Schreiben Stefan Zweigs an Antonina Vallentin aus dem Jahr 1938 hervor. Besonders zu erwähnen ist auch ein Konvolut von Manuskripten des Psychologen Erich Neumann.

Sammlung Exil-Literatur 1933 - 1945

  • Hans Fischer: Das Märchen von der Mode / erzählt und gezeichnet von Hans Fischer. – Zürich, 1944. In 120 handkolorierten, vom Künstler signierten Exemplaren, gedruckt auf Fabriano-Hadernpapier. Exemplar Nr. 88
  • De Reis / Mit Initialen und Illustrationen von Alice Horodisch-Garman. – Amsterdam, 1948. Exemplar Nr. 26 von 75

Anne-Frank-Shoah-Bibliothek

  • Gedenkbuch für die Toten des Konzentrationslagers Dachau. – Dachau, 2011
  • Ellen Bertram: Menschen ohne Grabstein. Gedenkbuch für die Leipziger jüdischen Opfer der nationalsozialistischen Verfol-gung / Hrsg. von Rolf und Brigitte Kralovitz in Verbindung mit der Ephraim Carlebach Stiftung und der Israelitischen Religionsgemeinde zu Leipzig. – 2., wesentlich erweiterte und verbesserte Aufl. – Leipzig, 2010
  • Bekanntmachungen der Alliierten Militärregierung von Leipzig. – Leipzig, 1945
  • Aus dem Tagebuch der Anne Frank: 13. Januar 1943 / Textauswahl: Rüdiger Gero Bojunga. Buchgestaltung: A. H. Kruse. – Frankfurt am Main, 1965. Ausgabe in 300 Exemplaren auf handgeschöpftem Japan Kochi White Papier; Exemplare Nr. 36 und 258

Deutsches Buch- und Schriftmuseum

Klemmsammlung

  • Lothar Meggendorfer: Reiseabenteuer des Malers Daumenlang und seines Dieners Damian: ein Ziehbilderbuch. Eßlingen: Schreiber, 1889. Mit 8 farbig lithografierten Tafeln
  • Robert Blair: The grave, a poem / ill. by twelve etchings executed from original designs. London: R. H. Cromek, 1808. Blair schrieb 3 Poeme, wurde aber mit nur diesem von 1743 bekannt. Die Ausgabe mit 12 Kupferstich–Illustrationen ist die schönste, auch wenn William Blakes Zeichnungen nicht von ihm selbst gestochen wurden.
  • Johann Caspar Lavater: Physiognomische Fragmente zur Beförderung der Menschenkenntnis und Menschenliebe. Leipzig, Winterthur: Weidmann; Steiner. Versuch 1–4 (1775–1778). Der Schattenriss als eine Form des Porträts wurde mit diesem grundlegenden Werk über Physiognomik popularisiert.
  • Keika hyakugiku / [chosakusha Hasegawa Keika]. Kyōto–shi: Tanaka Jihē, 1893. – 3 Bd.: Ill. (farb.); Das Chrysanthemenbuch des Künstlers Keika Hasegawa enthält farbige Holztafeldrucke. Hasegawa machte die präraffaelitische Kunst in Japan bekannt und beeinflusste den europäischen Jugendstil.
  • Allgemeine Historie der Reisen zu Wasser und Lande oder Sammlung aller Reisebeschreibungen, welche bis itzo in verschiedenen Sprachen von allen Völkern herausgegeben worden. Leipzig: Arkstee & Merkus, 1747–1749. Fünfbändige, reich illustrierte Zusammenstellung von Reisebeschreibungen.
  • Journal des scavans. 1676 (1683). Erste wissenschaftliche Zeitschrift Europas, deren erste Ausgabe 1665 erschien.
  • BJbel|| Alt vnd new Te=||stament, nach dem Text in|| der hailigen kirchen gebraucht,|| durch doctor Johañ Ecken,|| mit fleiß, auf hohteutsch,|| verdolmetscht.||. Augsburg: Alexander Weißenhorn I., 1537. Diese katholische Bibel erschien kurz nach Luthers Bibelübersetzung als Korrekturbibel. Sie enthält die vollständige Übersetzung von Altem und Neuem Testament von Johannes Eck. Als Korrektur war vor allem die Anpassung an das Oberdeutsche zu verstehen.

Sammlung Künstlerische Drucke

  • Textos seleccionados de la … parte del Ingenioso hidalgo Don Quijote de la Mancha de Cervantes Saavedra / dir. Ed.: Antonio Alcaraz y Antonio Navarro. Sagunto: Navarro. Pt.1. En un lunar de la Mancha de cuyo nombre no quiero acordarme, 2005. – Pt. 2. El Quixote, 2009. Gestaltung: Marta Pina; Buchbinderische Verarbeitung: Eva Mengual, Clara Monzo. Bibliophiles Künstlerbuch, in dem zahlreiche Illustratoren einen klassischen Text der spanischen Weltliteratur gestaltet haben.
  • XX– : die SS-Rune als Sonderzeichen auf Schreibmaschinen. Leipzig: Institut für Buchkunst, 2009. Gestaltung: Elisabeth Hinrichs, Aileen Ittner, Daniel Rother; Druck: Pögedruck, Leipzig; Buchbinderische Verarbeitung: Leipziger Verlags– und Industriebuchbinderei, Baalsdorf
  • Migropolis: Venice, atlas of a global situation. Ostfildern: Hatje Cantz. Vol. 1. 2009. – Vol. 2. 2009. Gestaltung: Wolfgang Scheppe, Katerina Dolesova, Veronica Bellei und Miguel Cabanzo
  • Die Geschichte der Wolken: Gedichtzyklus / Text: Hans Magnus Enzensberger. Leipzig: Carivari, 2010. 4 Fotografien, Stempeldruck auf Vliseline, Transparentpapier, Vlieshülle, Gestaltung, Satz, Einband: Sabine Golde

Grafische Sammlung

  • Werbeplakat im Jugendstil: Die gebildete Welt abonniert auf Reclams Universum Moderne illustrierte Wochenschrift. Bez.: Julius Süss jun., Leipzig. Farblithographie, um 1901. 1896 hatte der Verleger Hans Heinrich Reclam vom Verlag Alfred Hauschild die Illustrierte Familien-Zeitschrift gekauft und sie ab 1901 unter dem Titel Reclams Universum in seinem Verlag herausgegeben.
  • Karl Wilhelm Schurig: Bauersleute. Dorf Wallau, Herzogthum Nassau, mit kolorierter Lithographie, um 1840
  • Friedrich Jügel: Zug nach dem Reichstagspallaste in Worms aus Martin Luther, oder der Weihe der Kraft. Gezeichnet von Dähling, gestochen von Jügel, kolorierte Radierung, ca. 1820
  • Hannes Hegen: Illustrationen aus einer orientalischen Geschichte des "Mosaik": Fliegender Sultan. 2 Farbdrucke signiert von Hannes Hegen, ca. 1970. Dig, Dag und Digedag gehörten zu den beliebtesten Helden im DDR-Comic "Mosaik".
  • Papierfabrik Wildbad: Album mit Fotografien und Fotopostkarten: soziale Aktivitäten der Firma wie Festwagen und Festveranstaltung zum 1. Mai 1934 und 1935, Betriebsausflug nach Stuttgart 1936, Rundgang durch die Fabrik. Fotografien z. T. bez.: Karl Blumenthal. Wildbad, Schwarzwald, 1934–1936.
  • Plakat von Otto Eckmann: 1898. Soeben erschienen! 1898. Berlin und seine Arbeit. Amtlicher Bericht über die Berliner Gewerbe-Ausstellung 1896. Farblithographie, 1898
    Plakativer Entwurf von Jan Tschichold: Das gute billige Buch. Zeichnung in Tusche und Aquarell, vor Oktober 1925. Enthält eine unbekannte Fassung des Insel-Verlagssignets.
  • Illustration von Fritz Kahn: Der Mensch als Industriepalast. Farblithographie, 1926. Gedruckt bei Fricke & Co., Stuttgart. Plakatgroße Illustration aus seinem fünfbändigem Werk »Das Leben des Menschen«, 1922–1932 in der Franckh’schen Verlagshandlung in Stuttgart erschienen. Kahns Bildwerk gilt als Pionierleistung des modernen Informationsdesigns.

Archivalien und Dokumente zur Buchgeschichte

  • Verlagsarchiv von Faber & Faber, Leipzig. Elmar und Michael Faber kauften 1990 die Sisyphos–Presse von der Edition Leipzig und gründeten in Berlin einen eigenen Verlag, der bald nach Leipzig umzog. Neben der Weiterführung der Pressendrucke widmete sich der Verlag insbesondere belletristischen Werken in bibliophiler Ausstattung. Einzelne Illustrations- und Einbandentwürfe mit dazugehörendem Briefwechsel (in der Regel in Kopie) waren bereits vorher in der Grafischen Sammlung vorhanden. Der nun offerierte Autoren- und Künstlerbriefwechsel wird teils durch Herstellungsunterlagen − auch einzelne Druckstöcke − ergänzt. Das weitgehend vollständige Bucharchiv des Verlags gehört ebenfalls zur Erwerbung.
  • Materialsammlung zur Schulausgangsschrift der DDR von Renate Tost. Ergänzung zu den bereits vorhandenen Materialien, die das Museum in den Vorjahren zum größten Teil als Schenkung von Renate Tost erhalten hatte. Es handelt sich um Dokumente des langjährigen Forschungsprojektes, das die Dresdner Künstlerin am Institut für Buchgestaltung der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig in Zusammenarbeit mit der Pädagogin Elisabeth Kaestner als Grundlage für eine neue Schulausgangsschrift erarbeitet hatte.
  • Friedrich Justin Bertuch: Plan, Ankündigung und Vorbericht des Werks ("Bilderbuch für Kinder"). Weimar, Landes-Industrie-Comptoir, 1790. Werbeprospekt des berühmten Weimarer Verlegers Bertuch für sein bedeutendes "Bilderbuch für Kinder", das auf den pädagogischen Prinzipien von Basedow und Salzmann aufbaut.
  • Brief von Ferdinand Freiligrath an Williams & Norgate in London, vom 5.12.1856. Freiligrath war von 1856–1865 Leiter der Londoner Filiale der General Bank of Switzerland.
  • 2 Briefe von Marcus Behmer an Ludwig von Hofmann, Neumühl bei Sassenhagen, 14.10.1921 und Charlottenburg, 28.6.1924
  • Brief von Victor Aimé Huber an J. C. Kriegers Verlagsbuchhandlung in Kassel, Marburg, 11.12.1837. Verlagscontract über "Geschichte u. gegenwärtiger Zustand der Englischen Universitäten" mit Angaben zu Auflagenhöhe, Honorar und Freiexemplaren; erschien 1839 bei Krieger in Kassel unter dem Titel "Die englischen Universitäten".
  • Brief von Friedrich Hildebrand von Einsiedel an Georg Joachim Göschen. Weimar, 3.11.1808. Dieser Brief, in dem Hildebrand seine Plautus-Übersetzung anbietet, ergänzt die im Museumsbestand vorhandene Göschen-Briefsammlung.

Papierhistorische Sammlung

  • Buntpapiersammlung Eva van Breugel. Nach jahrelangem Vorlauf konnte von der niederländischen Buntpapiermacherin Eva van Breugel (1940−2011) eine Sammlung von 551 Bogen eigener Arbeiten aus dem Zeitraum 1984−2002 erworben werden. Ergänzt wird dieser Fundus durch einen 499 Bogen zählenden Bestand von Arbeiten anderer Künstler aus den Niederlanden, Deutschland, Frankreich, England, den USA, Italien, der Türkei und anderen Ländern. Ihren besonderen Wert erhält diese Sammlung durch 6 handschriftliche Arbeitstagebücher und ein Rezeptbuch mit detaillierten Angaben zu Material, Farben und Arbeitstechniken. Die in niederländischer Sprache verfassten Dokumente liegen auch in einer zweiten handschriftlichen Ausfertigung in englischer Sprache vor.
  • Sammlung von 290 Normalpapieren. Diese Normalpapiere mit entsprechenden Wasserzeichen konnten von dem pensionierten Papiergroßhändler Stefan Feyerabend (Hamburg) erworben werden. Normalpapiere hatten eine nach Klassen definierte Alterungsbeständigkeit und waren vornehmlich für den Gebrauch in Behörden bestimmt. Für die Qualität der hauptsächlich zwischen 1890 und dem Zweiten Weltkrieg hergestellten Papiere hatten sich die rund 110 verschiedenen Hersteller per Wasserzeichen in ihrem Erzeugnis selbst zu verbürgen.
  • Fotoserie der Papierfabrik Gebr. Rauch in Heilbronn am Neckar. Die Dokumentation zur Firma Gebr. Rauch aus dem frühen 20. Jahrhundert kam als Schenkung aus dem Familienbesitz von Stefan Feyerabend in die Sammlung des Museums. Sie enthält in großformatigen und detaillierten Aufnahmen das Palais der Familie von Rauch und ihre als erstes süddeutsches Unternehmen mit Maschinenbetrieb fertigende Papierfabrik. Diese Fotoserie ist in den letzten Jahrzehnten aufgrund ihrer großen Anschaulichkeit mehrfach für die Illustration papiergeschichtlicher Veröffentlichungen herangezogen worden.

Kulturhistorische Sammlung

  • Tischuhr im Stil des Biedermeiers, Uhrengehäuse Mahagoni furniert, um 1820
  • Der Antiquar, Öl auf Leinwand, signiert mit Lejmann, Dänemark, um 1910, goldener Rahmen. Dieses Gemälde im spätimpressionistischen Stil gibt mit etwas überspitzter Darstellung Einblick in das Arbeiten mit Literatur um 1900.
  • NASA Voyager Space Craft Golden Record Cover, Nachbildung. Mit der NASA Voyager Golden Record wurde der Versuch unternommen, mit Hilfe einfacher Symbole Kontakt zu anderen entwickelten Kulturen im Universum aufzunehmen bzw. von der Existenz der Menschheit zu berichten.
  • Himmelsscheibe von Nebra, Rekonstruktion im Maßstab 1:1, Bronzeguss mit galvanischen Goldauflagen, patiniert. Die Himmelsscheibe von Nebra ist ein Schlüsselfund der Archäologie, Religionsgeschichte und Astronomie. Das Original entstand in der Frühbronzezeit etwa 2100 bis 1700 v. Chr.
  • Johannes Gutenberg, Gipsbüste mit bakelitartigem Überzug, sign. Micheli lec 1871. Nach Aussagen der Nachfahren der Verleger- und Buchdruckerfamilie Robert Raab schmückte diese Büste über Jahrzehnte das Druckereigebäude in Crimmitschau.

Fachbibliothek

  • John Seddon: Penmans paradise, both pleasant and profitable: Examples of all ye usuall hands of this kingdome. Adorn'd with variety of fig. and flourishes done by command of hand. − London, 1694. Frühes englisches Schreibmeisterbuch
  • Jean de Beaugrand: Panchrestographie: Toutes les figures cy dessus sent formeés d'un seul traict / Par I. de Beavgrand, escrivain dv roy at de ses bibliothe`oues et secretaire ordinaire de la chambre de sa Majeste´. P. Firens sculpsit. Paris, ca. 1604. Französisches Schreibmeisterbuch des Barock
  • Sidney Berger: Chiyogami papers. Newtown, PA: Bird & Bull Press, 2011. Standardwerk über japanische Siebdruck-Buntpapiere

Archiv und Bibliothek des Börsenvereins

  • Fotoarchiv der Verbandszeitschrift "Börsenblatt. Wochenmagazin für den Deutschen Buchhandel" aus der Zeit zwischen 1970 und 2005 mit etwa 70.000 Fotos von Persönlichkeiten der Branche bzw. verwandter "buchaffiner" Bereiche sowie Veranstaltungen wie z. B. Buch(händler)tagen und Friedens-preis-Verleihungen. (Schenkung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels)
  • Foto– und Medienarchiv der Ausstellungs- und Messe-GmbH mit etwa 15.000 Fotos von der Frankfurter Buchmesse und Buchausstellungen im In- und Ausland sowie zahlreichen Film- und Tonaufnahmen aus der Zeit seit 1950. (Schenkung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels)
  • Nicht mehr "aktive" Mitgliedsakten des Börsenvereins aus der Zeit seit der Gründung des Frankfurter Börsenvereins in seiner heutigen Organisationsform im Jahr 1955 bis etwa zum Jahr 2000 mit einem Umfang von etwa vierzig laufenden Metern. (Schenkung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels)
  • Franz Hinze, Betriebsberater für den Buchhandel (Osnabrück), übereignete dem Historischen Archiv als Vorlass umfangreiche Materialien zur Ökonomie des deutschen Sortimentsbuch-
    handels aus den Jahren 1963–1999.
  • Der Antiquar und Buchhandelshistoriker Dr. Roland Jaeger stiftete dem Archiv seine Materialsammlung zur Antiquariatsgeschichte Hamburgs.
  • Zwei Alben des Adolf Bonz Verlags, Stuttgart, aus der Zeit um 1900, mit rund 100 Original-Illustrationen von Künstlern des Verlags und 25 Autografen von Verlagsautoren
  • Ein Konvolut mit Korrespondenz zwischen dem Schriftsteller Otto von Taube und dem Verleger Friedrich Wittig, Vorsteher des Börsenvereins 1962–1965
  • Mehrere Autografen–Konvolute, Widmungsexemplare und zwei Tonaufnahmen zur Ergänzung des Archivs der Buch-handlung Saucke, Hamburg
  • Katalog der Buchhandlung Varrentrapp & Sohn, Frankfurt am Main 1813

Last update: 10.12.2012

This Page

Schriftbanner mit Deutscher Nationalbibliothek Leipzig, Frankfurt am Main