Navigation and service

Spiele

Auch nach 25 Jahren gibt es immer noch ein Buch ...

Exponat der Bayerischen Staatsbibliothek München:

Thomas Murner : Doctor thomas Murners Narrenbeschweerung. – Straßburg : Johann Knobloch d. Ä., 1518. – [174] Blatt, Titelholzschnitt, zahlr. Holzschnitte. Signatur: Res/P.o.germ. 2093 r

Seiten aus dem Buch: Thomas Murner : Doctor thomas Murners Narrenbeschweerung. Exponat der Bayerischen Staatsbibliothek München:

Thomas Murner : Doctor thomas Murners Narrenbeschweerung. – Straßburg : Johann Knobloch d. Ä., 1518. – [174] Blatt, Titelholzschnitt, zahlr. Holzschnitte. Signatur: Res/P.o.germ. 2093 r

Der Franziskanermönch Thomas Murner (1475–1537), einer der wichtigsten und wortgewaltigsten Gegner Luthers, wendet sich mit seiner in Reimpaaren verfassten Moralsatire gegen die vornehmlich mit Sebastians Brants „Narrenschiff“ hereinbrechende große Zahl an Narren: „Der Narren orden ist so groß, Das er füllt all weg und stroß, Dörffer, stett, flecken, landt. Die hat uns all sebastian brant, Mit bracht im narren schiff.“
Angereichert durch zahlreiche, der Bibel oder bekannten Schwanksammlungen entlehnter Sprichwörter und Redensarten schuf Murner ein eigenständiges Werk, das sich in seiner sprachlichen Schärfe und beißenden Kritik an der Gesellschaft und im Aufzeigen der Missstände deutlich von Brants Narrensatire abhebt.
Ausgehend von einer sprichwörtlichen Redensart resümiert ein Vierzeiler zu Beginn eines jeden Abschnitts die nachfolgende Kritik. Dabei werden nicht nur die Todsünden behandelt, sondern auch menschliche Laster und Torheiten in all ihren Ausprägungen aufgeführt.
Der vorliegende Holzschnitt zeigt einen Narren, der seine Würfel mit einem Hut zudeckt. Eine Erläuterung des betrügerischen Hütchenspiels, wie wir es heute noch mit der garantierten Aussicht auf Verlust der eigenen Barschaft vornehmlich von Tourismuszentren und Märkten kennen, darf in dem hier gezeigten Abschnitt „Under dem hietlin spilen“ keinesfalls erwartet werden. Vielmehr wendet sich Murner mit diesem Ausdruck, der heute als „ein verstecktes Spiel treiben“ gebräuchlich ist, gegen betrügerische und egoistische „Narren“, die aus Machtstreben und Geldgier eigene Interessen zum Nachteil der Mitmenschen durchsetzen und damit das Gemeinwohl und die Gesellschaft schädigen.

Last update: 12.09.2014

This Page

Schriftbanner mit KIM Kompetenzzentrum Interoperable Metadaten